×

Britischer Schauspieler Eddie Redmayne kommt nach Zürich

Der britische Schauspieler Eddie Redmayne wird am 18. Zurich Film Festival (ZFF) mit einem Goldenen Auge für seine Karriere ausgezeichnet. Redmayne wird in Zürich Tobias Lindholms Thriller «The Good Nurse» als Europapremiere vorstellen.

Agentur
sda
06.09.22 - 09:10 Uhr
Kultur
Der britische Schauspieler Eddie Redmayne wird am 18. Zurich Film Festival mit dem Goldenen Auge geehrt.
Der britische Schauspieler Eddie Redmayne wird am 18. Zurich Film Festival mit dem Goldenen Auge geehrt.
KEYSTONE/AP Invision/VIANNEY LE CAER

«Eddie Redmayne gehört zu den vielseitigsten Schauspielern des zeitgenössischen Kinos. Er vermag seinen Figuren menschliche Tiefe zu verleihen und uns mit seiner Ausdrucksstärke in ihren Bann zu ziehen», schreibt das ZFF in einer Mitteilung von Dienstag.

Das breite Publikum kennt Redmayne als Newt Scamander aus der Fantasy-Franchise «Fantastic Beasts», das Arthouse-Publikum kennt ihn aus Dramen wie «Trial of the Chicago 7». Für seine Verkörperung des gelähmten Physikers Stephen Hawking in «The Theorie of Everything» (2014) gewann Eddie Redmayne einen Oscar als bester Hauptdarsteller.

In «The Good Nurse» spielt Redmayne den Krankenpfleger Charles Cullen, der als «Engel des Todes» bekannt wurde. Der Film erzählt die Geschichte von Amy, einer mitfühlenden Krankenschwester, die durch die harten und anspruchsvollen Nachtschichten auf der Intensivstation an ihre körperlichen und emotionalen Grenzen stösst. Doch Hilfe naht, als Charlie (Eddie Redmayne), ein nachdenklicher und einfühlsamer Kollege, auf ihrer Station anfängt.

Als eine Reihe mysteriöser Todesfälle bei Patienten eine Untersuchung auslöst, die auf Charlie als Hauptverdächtigen hinweist, ist Amy gezwungen, ihr Leben und die Sicherheit ihrer Kinder zu riskieren, um die Wahrheit herauszufinden.

Das ZFF zeichnet den Briten für seine herausragende Karriere mit einem Goldenen Auge aus. Redmayne wird den Preis am 25. September im Kongresshaus Zürich entgegennehmen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur MEHR