×

Berlinale-Favorit kann sich erste Preise sichern

Das als einer der Berlinale-Favoriten geltende Coming-of-Age-Drama «20 000 especies de abejas» hat sich bei den Internationalen Filmfestspielen erste Preise sichern können. Der Film der spanischen Regisseurin Estibaliz Urresola Solaguren wurde am Samstag in Berlin zweimal mit Auszeichnungen der unabhängigen Jurys bedacht. Auch der deutsche Beitrag «Das Lehrerzimmer» von İlker Çatak bekam einen der Preise.

Agentur
sda
25.02.23 - 14:26 Uhr
Kultur
Die Crew mit Schauspielern und Produzenten kommt zum Photocall des Films "20.000 especies de abejas" (20,000 Species of Bees), der im Wettbewerb der Berlinale läuft. Die 73. Internationalen Filmfestspiele finden vom 16. - 26.02.2023 in Berlin statt. Foto…
Die Crew mit Schauspielern und Produzenten kommt zum Photocall des Films "20.000 especies de abejas" (20,000 Species of Bees), der im Wettbewerb der Berlinale läuft. Die 73. Internationalen Filmfestspiele finden vom 16. - 26.02.2023 in Berlin statt. Foto…
Keystone/dpa/Philipp Znidar

Solaguren erzählt die gefühlvolle Geschichte eines achtjährigen Kindes, das auf der Suche nach seinem Geschlecht ist. Dem Film werden Chancen bei der Jagd auf den Goldenen und die Silbernen Bären ausgerechnet. Mit nach Hause nehmen kann die Regisseurin in jedem Fall die Preise von Gilde Filmpreis & AG Kino Gilde sowie der Jury aus Leserinnen und Lesern der «Berliner Morgenpost».

Der deutsche Filmemacher Çatak erhielt für «Das Lehrerzimmer» den CICAE Art Cinema Award in der Sektion Panorama. Der Film schildert einen Mikrokosmos Schule, in dem sich die von Leonie Benesch gespielte Lehrerin zwischen den Fronten aufreibt. Der Forum-Preis dieses internationalen Verbandes von Filmkunsttheatern ging an «El rostro de la medusa The Face of the Jellyfish» von Melisa Liebenthal um die Beklemmungen der Protagonistin Marina.

Der mit 5000 Euro dotierte Amnesty International Filmpreis wurde «Al Murhaqoon (The Burdened)» von Amr Gamal zuerkannt. Der jemenitische Regisseur erzählt von der Odyssee eines Ehepaars in der Hafenstadt Aden, das sich ein viertes Kind nicht leisten kann.

Den Hauptpreis der Ökumenischen Jury sicherte sich der Wettbewerbsbeitrag «Tótem» von Lila Avilés. Es geht um die Geburtstagsfeier eines kranken jungen Vaters, die zugleich Abschied ist. Zwei weitere Preise dieser Jury gingen an «Jaii keh khoda nist (Where God Is Not)» von Mehran Tamadon und «Sages-femmes (Midwives)» von Léa Fehner. Eine besondere Erwähnung gab es hier zudem für «Sur l’Adamant» von Nicolas Philibert.

In der Sektion Cinema Vision 14plus ging der Gilde Filmpreis & AG Kino Gilde an «And the King Said, What a Fantastic Machine» von Axel Danielson und Maximilien Van Aertryck. Der Film um den Aufstieg der Bildkultur wird damit auf eine Tour durch deutsche Programm geschickt.

Der Preis der Jury aus Leserinnen und Lesern des «Tagesspiegel» ging an «Orlando, ma biographie politique - Orlando, My Political Biography» von Paul Preciado. Der Film, am Freitagabend bereits mit einem Teddy Award ausgezeichnet, basiert auf Virginia Woolfs Roman «Orlando» über einen jungen Mann, der am Ende eine 36-jährige Frau ist. Preciado erzählt von weltweit vielen verschiedenen Menschen im Alter von 8 bis 70 Jahren, die eine solche Wandlung durchlebt haben.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur MEHR