×

Anna Boghiguian lädt zum Spiel der Könige

«Period of Change» heisst die Ausstellung von Anna Boghiguian im Kunsthaus Bregenz. Die Künstlerin konfrontiert die Besucher mit der Geschichte von Revolutionen, Nazideutschlands und Ägyptens. Dazu stellt sie Figuren, die diese Zeiten prägten, auf ein Schachbrett.

Agentur
sda
20.10.22 - 15:10 Uhr
Kultur
In "The Chess Game" hat Anna Boghiguian lebensgross ausgeschnittene Figuren auf ein Schachbrett aufgestellt.
In "The Chess Game" hat Anna Boghiguian lebensgross ausgeschnittene Figuren auf ein Schachbrett aufgestellt.
KUB

Die bis 22. Januar 2023 gezeigten Arbeiten entstanden alle für oder in Bregenz, so KUB-Direktor Thomas D. Trummer am Donnerstag bei einer Presseführung. Die Arbeiten lassen einen tief eintauchen in die Geschichte beziehungsweise die überraschenden Verbindungen ihrer Figuren, die Boghiguian zeichnerisch herausarbeitet.

«Kunst hält dich am Leben und heilt deine Seele», sagt die bodenständige Künstlerin zu ihrem Werk «The Uprising». Zwei von der Decke gespannte bunte Segel wehen im Ventilator-Wind. Wie rote Adern durchziehen den Stoff Darstellungen protestierender Menschen, alles scheint in Bewegung zu sein. Komplettiert wird das Werk von baumelnden Darstellungen intellektueller Köpfe, die die Umstürze stets voraus- und darüber nachdachten.

Im ersten Stock hat die 1946 in Kairo geborene Künstlerin mit armenischen Wurzeln ein Schachbrett aufgestellt, das bereits in Teilen im Frühjahr 2022 bei der Ausstellung «KUB in Venedig» anlässlich des 25-jährigen Jubiläums zu sehen war.

In einem Atelier im Postgebäude in Bregenz erweiterte Boghiguian binnen mehrerer Wochen das Figurenarsenal: nun stehen einander Marie Antoinette, vielmehr ihr Friseur und ihre Schneiderin, Maria Theresia, Thronfolger Franz Ferdinand, Bertha von Suttner, Felix Salten und Stefan Zweig, Josephine Baker, Jean-Jacques Rousseau oder Ludwig Wittgenstein gegenüber, andere Persönlichkeiten hängen schwebend über dem «Chess Game» (2022).

Intensive Recherchen

Besonders angetan hat es der Künstlerin der österreichische SS-Arzt Aribert Heim, der nach Ägypten floh. Er und seine schönen Zähne durchziehen die Ausstellung, für die Boghiguian intensive Recherchen anstellte. Für die serielle Arbeit «Time of Change» arrangierte sie 96 Zeichnungen zu einer dicht erzählten, ausschnitthaften Weltgeschichte.

Einige der Bilder zeigen Heims Unterkunft in Kairo, andere entstanden während eines Aufenthalts in Versailles, dazu gibt es Szenen aus Konzentrationslagern, von der Haitianischen und der Russischen Revolution.

Die Zeichnungen wirken wie im Moment festgehaltene Ausbrüche eines stetig fliessenden Bewusstseinsstroms, in dem alles mit allem in Verbindung steht, sich gegenseitig beeinflusst, seinen Schatten wirft. Boghiguians zeichnerisches Erzählen sickert wie Wasser durch tiefe Schichten, ihre Tinte und Wasserfarben durchdringen das Papier, der Bleistift drückt die Ereignisse zugleich ein und aus.

Teilhaben an der Geschichte

Im obersten Stock des KUB wird es nahezu beklemmend, denn man wird selbst Teil der Geschichte, die die Künstlerin erzählt. Durch das abgedunkelte Stockwerk dröhnen Explosionsgeräusche, Gesang umfängt einen. Es huschen farbige Lichtkegel wie Suchscheinwerfer über eine rotierende runde Spiegelfläche. Darauf, wie mit dem Finger geschrieben, Botschaften und verstreute Dokumente.

An der Decke hängt eine Guillotine und eine Stimme rezitiert aus dem Off einen Text der Künstlerin, der sich von der französischen Revolution, über Russland bis zu Aribert Heims Zeit in Kairo erstreckt. «Dive into the Dark Dive Box» nennt die Künstlerin diese Arbeit. Man müsse eintauchen in das, was politisch passiere - damals wie heute, so ihre Einladung.

www.kunsthaus-bregenz.at

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur MEHR