×

Das Kolosseum in Rom öffnet die unterirdischen Gänge

Das Kolosseum in Rom öffnet die unterirdischen Gänge

Wer in Rom bisher das Kolosseum besuchte, guckte oft neugierig von oben auf den nicht zugänglichen Innenraum. Künftig ist es möglich, in das einst unterirdische Innenleben des antiken Amphitheaters hinab zu steigen.

Agentur
sda
vor 2 Monaten in
Kultur & Musik
Besucher stehen im neuen Gänge-System des Kolosseums. Künftig kann das unterirdische Innenleben des antiken Amphitheaters besichtigt werden. Foto: Roberto Monaldo/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Besucher stehen im neuen Gänge-System des Kolosseums. Künftig kann das unterirdische Innenleben des antiken Amphitheaters besichtigt werden. Foto: Roberto Monaldo/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Keystone/LaPresse via ZUMA Press/Roberto Monaldo

Auf einem rund 150 Meter langen Weg durch enge Gänge können Besucher nun die Abläufe und Geheimnisse «hinter den Kulissen» der ovalen Arena erkunden, wie die Verantwortlichen am Freitag in Rom erläuterten.

Italiens Kulturminister Dario Franceschini und die Leitung des Archäologischen Parks am Kolosseum stellten die neue Touristenattraktion vor. Die aufwendige Renovierung des Gänge-Systems war von dem italienischen Modeunternehmen Tod’s mitfinanziert worden.

Es gibt zudem Pläne, über dem Innenraum einen ausfahrbaren Holzboden zu installieren. Der Kulturminister kündigte am Freitag an, dass die Renovierung des Monuments mit weiteren öffentlichen Geldern bis 2023 fortgesetzt werde, wie die Nachrichtenagentur Adnkronos schrieb.

In der Antike hatte es dort unter anderem Kämpfe mit Gladiatoren gegeben. Ausserdem besass die Arena ein System, um mit Aufzügen zum Beispiel Tiere aus dem Boden an die Oberfläche zu transportieren. Forschungen zufolge gab es unterirdische Umkleide- und Trainingsräume. Erbaut wurde das Kolosseum zwischen etwa 70 und 80 nach Christus. Es bot Platz für mehrere zehntausend Zuschauer und Zuschauerinnen.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen