×

Das Jüdische Museum der Schweiz bezieht in Basel ein neues Haus

Das Jüdische Museum der Schweiz bezieht in Basel ein neues Haus

Das in Basel ansässige Jüdische Museum der Schweiz zieht um. Am Freitag ist die Eingabe für den Umbau von neuen und grösseren Räumlichkeiten erfolgt - an der Stelle, wo sich einst der erste jüdische Friedhof auf dem Boden der heutigen Schweiz befand.

Agentur
sda
vor 1 Woche in
Kultur & Musik
Das neue Haus für das Jüdische Museum der Schweiz war einst ein Tabaklager und zuvor war an der Stelle der erste jüdische Friedhof auf dem Boden der heutigen Schweiz.
Das neue Haus für das Jüdische Museum der Schweiz war einst ein Tabaklager und zuvor war an der Stelle der erste jüdische Friedhof auf dem Boden der heutigen Schweiz.
Handout: Jüdisches Museum der Schweiz/Ana Laura Rivarola

Domizil der neuen Museumsräume ist ein im 19. Jahrhundert errichtetes ehemaliges Tabaklager an der Vesalgasse zwischen dem Kollegiengebäude der Universität und dem Spalentor, wie das Jüdische Museum am Freitag mitteilte. Für den Umbau, den Umzug und den Betrieb bis 2033 seien sechs Millionen Franken kalkuliert. Geplant sei, landesweit weitere zehn Millionen Franken als Kapital für die Sicherung des längerfristigen Betriebs zu sammeln.

Das neue Haus bietet gemäss Communiqué rund 750 Quadratmeter Platz für Ausstellungen und die Sammlungspräsentation sowie die gesamten Nebenräumlichkeiten des Museums. Mit dem Umbau wurde das Architekturbüro Röschli Architektur betraut. Mit den Hausbesitzern sei ein langfristiger Mietvertrag vereinbart worden. Das neue Museum soll im Lauf des Jahrs 2023 eröffnet werden.

Der neue Standort des Museums ist geschichtsträchtig. An der heutigen Vesalgasse befand sich einst der erste jüdische Friedhof auf dem Boden der heutigen Schweiz. Zeugnisse davon, namentlich Grabsteine aus dem 13. und 14. Jahrhundert, befinden sich bereits in der Museumssammlung. Sie sind 1937 beim Bau des Uni-Kollegiengebäudes gehoben worden.

Das Jüdische Museum der Schweiz wurde 1966 gegründet. Es ist damit das erste Haus seiner Art, das nach dem Zweiten Weltkrieg im deutschsprachigen Raum seinen Betrieb aufnahm. Der gegenwärtige Standort an der Kornhausgasse bietet vor allem für Sonderausstellungen wenig Platz. Von 2017 bis 2020 stand dem Museum am nahegelegenen Petersgraben eine Dependance für Sonderausstellungen zur Verfügung.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen