×

«Die Verpflichtung von Joss Stone macht uns stark»

Die Macher des Sound of Glarus haben ihre Headliner für den Sommer 2020 bekannt gegeben. Wir haben Mitprojektleiter Martin Huber über seine Lieblingsband und seine Wünsche in Sachen Zuschaueraufmarsch geredet.

Südostschweiz
Dienstag, 04. Februar 2020, 04:30 Uhr Sound of Glarus
Projektleiter Martin Huber ist mit dem Line-Up bisher sehr zufrieden.
PRESSEBILD

Wann haben die Planungs- und Umsetzungsarbeiten für das Sound of Glarus 2020 begonnen?

Diese knüpfen gleich an das vorangehende Festival an. Sobald das eine Sound of Glarus vorbei ist, beginnen die Arbeiten für das nächste. Es ist ein rollender Prozess, der gleich ins nächste Jahr zieht.

Rechnen Sie mit gleich viel oder sogar mehr Besuchern als letztes Jahr?

Es wäre schön, wenn so viele Leute wie letztes Jahr erscheinen würden. Das wären zwischen 12'000 und 13'000 Besucher. Wir versuchen aber, auch mehr Besucher anzulocken. Platz hat es auf jeden Fall.

Welche Acts sind für Sie das «Highlight»?

Patent Ochsner gefällt mir sehr gut. Diese Band begleitet mich seit meiner Jugend. Ausserdem ist sie als Liveband sackstark. Es freut mich sehr, dass Joss Stone dabei sein wird, ihre Verpflichtung macht uns stolz. Das ist keine Selbstverständlichkeit! Gleich zwei Frauen werden am Samstagabend auf der Hauptbühne spielen. Die Frauenpower dieses Jahr ist wirklich stark.

Gibt es einen Künstler, den Sie gerne verpflichtet hätten, dies aber nicht geklappt hat?

Solche gibt es immer, in diesem Jahr war es eigentlich nicht so. Wir wurden nicht gross enttäuscht, es hat alles gut geklappt. Wir sind sowieso realistisch, was die Künstler anbelangt. Wir wussten, was wir wollten. Patent Ochsner etwa hat uns bereits kurz nach dem letzten Sound of Glarus zugesagt.

Es wird gemunkelt, es komme noch ein Superstar. Ist an diesem Gerücht etwas dran?

Die Headliner sind diejenigen, die wir jetzt kommuniziert haben. Jetzt kommt noch der Rest, sprich je ein Künstler für Freitag und Samstag auf der Hauptbühne und die, für die Nebenbühne. Vermutlich war mit dem Superstar Joss Stone gemeint. (lho)

Kommentar schreiben

Kommentar senden