×

Jungtalente lernen und musizieren

Mit einem Eröffnungskonzert im Hotel «Schweizerhof» beginnt morgen Samstag das Davos Festival.

Südostschweiz
Freitag, 02. August 2019, 04:30 Uhr Davos Festival
Young Artist in Concert Festival in Davos.
ARCHIV

Während 15 Tagen präsentiert Intendant Oliver Schnyder mit der 34. Ausgabe des «Davos Festival Young Artists In Concert» ein Programm, das laut Mitteilung von Alter Musik über Klassik bis hin zu neuer und neuster Musik reicht. Über 70 junge Talente (einige davon waren bereits in früheren Festivals zu Gast) kommen in unterschiedlichsten Formationen zusammen, um den bunten Reigen an Musikwerken zu interpretieren.

Der Nachwuchsförderung wird dieses Jahr mit den «Very Young Artists», dem festivaleigenen Mentorenprogramm sowie der Davos-Festival-Akademie noch grösseres Gewicht als bisher verliehen. Aus der Akademie formt sich auch die Davos Festival Camerata, ein kleines Kammerorchester aus Streichern und Bläsern.

Viele Schweizer Werke

Der Auftakt des Davos Festival erfolgt morgen Samstag, 3. August, um 20.30 Uhr im Hotel «Schweizerhof» in Davos. Das Eröffnungskonzert steht unter dem Titel «Après le silence la coupure».

Programmatisch bleibt der Festivalschwerpunkt bei der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts – darunter auch viele Werke von Schweizer Komponisten. Intendant Schnyder schwärmt vom Programm: «Am schönsten war für mich zu erfahren, mit welcher Offenheit sämtliche beteiligten Musiker meinen Ideenfaden aufnahmen. Vieles ist im regen Gedankenaustausch gereift.»

Ein Programmhöhepunkt ist das Werk «Ein Schnitt», das Schnyder bei der Geigerin und Komponistin Stephanie Haensler für das Festival in Auftrag gegeben hat. Über ihren Zugang zum Komponieren sagt sie: «Meine Arbeit als Komponistin ist nicht gemütlich und meine Musik soll dies auch nie sein. Komponieren heisst für mich immer auch unermüdliches strenges Nachdenken.» Es könne passieren, dass sie sich manchmal tagelang im Kreis drehe, bis eine Lösung in Sicht sei. «Gemütlichkeit interessiert mich da nicht wirklich, dann schon eher Unbehagen, Konfrontation mit dem vielleicht Ungewohnten, auch Unbewohnten.» Die Uraufführung ihres Werks ist im Programm mit Franz Schuberts Streichquintett in C-Dur, D. 956 am Montag, 12. August, im Kirchner-Museum in Davos zu erleben.

Neu werden während des Festivals verschiedene Werke von der Autorin und Musikwissenschaftlerin Eva Gesine Baur eingeführt – jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn unter dem Titel «Schnittstelle». Doch auch Bekanntes und Bewährtes ist dieses Jahr wieder zu geniessen: der Davos-Festival-Kammerchor, der unter der Leitung des designierten Festivalintendanten Marco Amherd das «Offene Singen» begleitet, zwei «Offene Bühnen» mit Auftritten der Young Artists in unterschiedlichsten Kammermusikformationen und nicht zuletzt die Davos Festival Box.

www.davosfestival.ch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden