×

Gimma: «Es ist eine provokante Sprache, die ich verwende»

«Kartellmusig» heisst das zehnte Album von Gimma, das nächste Woche erscheint. Der Haldensteiner Rapper sieht Graubünden von Kartellen durchsetzt.

Drei Jahre nach seinem letzten Tonträger «Megaschwiizer» meldet sich der Haldensteiner Rapper Gian-Marco Schmid alias Gimma mit dem Album «Kartellmusig» und einem gleichnamigen Textbuch zurück. Beide Werke erscheinen am 31. Mai im Basler Zytglogge-Verlag.

Kritisch zum Zeitgeschehen in Graubünden äussert sich Gimma insbesondere auf dem Song «Pinocchio-Kartell». Aber auch sein Musikvideo zum Lied «Eh nid ewig» dürfte zu reden geben.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.