×

Mattiu Defuns singt «aus der Tiefe»

Seit vier Jahren arbeitet der heute 20-jährige romanische Musiker an seinem Debut-Album. Am Freitag ist es endlich soweit, das Album kommt auf den Markt – am Samstag folgt die Plattentaufe.

Freitag, 16. November 2018, 12:22 Uhr Neues Album «Da Funs»
Mattiu Defuns im Interview mit RSO-Moderator Simon Lechmann.

Bereits als 15-Jähriger komponierte und textete Mattiu Defuns seine ersten rätoromanischen Lieder. Er sei schon immer an Kunst und Musik interessiert gewesen, erzählt das Bündner Nachwuchstalent im Interview mit RSO-Moderator Simon Lechmann.

Nachdenklich, nicht melancholisch

Sein am Freitag erscheinendes Debut-Album mit dem Namen «Da Funs» bedeutet übersetzt «aus der Tiefe». Aus welcher Tiefe er denn singe? Er wisse es selbst nicht so genau – vielleicht aus seinem Herzen, seinen Gedanken. Es sei schlicht und einfach ein Album, das tiefe Texte mit tiefen Bedeutungen für ihn habe.

Ein Song vom Vater geschrieben

16 Lieder lassen sich auf dem Album finden, wovon 15 aus der Feder von Mattiu Defuns stammen. Das eine andere sei ein ganz Spezielles, wie er verrät – eines der schönsten, aber auch emotionalsten Lieder auf der Platte. Sein Vater widmete sich im Songtext zu «Vesas» einer Tante, die gegen Ende ihres Lebens erblindete. So heisst es dann auch übersetzt im Liedtext: «Siehst du die Farben wieder?», was Defuns immer wieder aufs Neue sentimental stimme.

Nun geht es zack-zack

Nach der Veröffentlichung von «Da Funs» am Freitag, steht am Samstag sogleich die Plattentaufe auf dem Programm. Es sei an der Zeit, etwas Gas zu geben, so Defuns. Weitere vier Jahre auf ein zweites Album müsse man sicher nicht mehr warten. Geplant und teilweise bereits aufgenommen seien fürs erste aber Singles, die bald folgen sollen.

Hier findet Ihr das Musikvideo zum Song «Musica»:

Schnappschuss zu gewinnen

Mattiu Defuns unterschrieb nach dem Interview noch ein Polaroid-Foto, das Ihr hier gewinnen könnt:

Mattiu Defuns hat heute sein Debüt-Album «Da Funs» veröffentlicht. Im RSO-Studio hat er nicht nur mit Moderationsleiter...

Gepostet von Radio Südostschweiz am Freitag, 16. November 2018

Kommentar schreiben

Kommentar senden