×

Der Churer Postplatz blüht auf

In Chur ist am Freitag die neue Stadtbibliothek am Postplatz in Chur eingeweiht worden. Diese wurde während einem Jahr umgebaut. Nun können Leseratten sich in einer grossen und modernen Bibliothek mitten in der Altstadt verweilen.

Bettina
Cadotsch
Freitag, 24. August 2018, 11:50 Uhr Neue Stadtbibliothek am Postplatz steht

Die Churer Stimmberechtigten haben vor gut zwei Jahren einer Beitragserhöhung an die Stiftung Stadtbibliothek zugestimmt. Damit haben sie den Grundstein für die neue Stadtbibliothek gelegt. Nach einer Umbauphase von knapp einem Jahr ist es heute Freitag so weit: Am Standort der ehemaligen Poststelle 2 (Postplatz) wird die neue Stadtbibliothek eröffnet. Dabei wurden die beiden Bibliotheken Volksbibliothek und Aspermont zusammengeführt und mit der Ludothek und der Interkulturellen Bibliothek vereinigt. Mittels integrierter Postagentur kann auch die postalische Versorgung der Altstadt sichergestellt werden. «Wir konnten aus einer schlechten Situation, nämlich dass eine Post schliessen musste, das Optimum herstellen», sagt Stadtpräsident Urs Marti gegenüber Radio Südostschweiz. Er freut sich sehr, dass das alte Postgebäude am Postplatz in Chur würdig verwendet werde. Es sei ein Projekt gewesen, welches zum Ziel hatte, die Kultur und die Bibliotheken in der Stadt zu stärken. Zudem entspreche die moderne Bibliothek auch den modernen pädagogischen Gesichtspunkten. Man könne auch mit Schulklassen hingehen und Lesekompetenzen sowie Sprachkompetenzen fördern, so Marti.

Lest Ihr noch Bücher?

Ja
83%
Nein
8%
Nur wenn ich muss
9%
Total votes: 299

Skandal revue passieren lassen

Vor gut zwei Jahren hat die Schweizerische Post kommuniziert, dass die alte Postfiliale im Churer Stadtzentrum geschlossen werde. Bei der Bevölkerung löste dieser Entscheid heftige Diskussionen aus. Der Tenor lautete klar, dass es unmöglich sei, dass es in der Altstadt keine Postversorgung mehr gebe. Der Stadtrat hingegen akzeptierte den Entscheid der Post sachlicher: «Wir haben es immer als Chance angeschaut und nicht als Bestandeskampf. Es nützt nichts, für etwas zu kämpfen, was nicht von der Kundschaft gebraucht wird», erklärt Marti. Deshalb haben sie nach Lösungen gesucht und diese mit einer integrierten Postagentur in der neuen Stadtbibliothek gefunden.

Zahlen und Finanzen

Für die Investitionen des mieterseitigen Ausbaus, der Betriebseinrichtungen, der Umzugskosten und diverser Kosten wird der Stiftung Stadtbibliothek Chur ein zinsloses Darlehen in der Höhe von 2'200’00 Franken gewährt. Die Betriebskosten der Stadtbibliothek seien insgesamt angestiegen. Unter anderem, weil es mehr Flächen gebe, sagt Marti. Der Beitrag der Stadt Chur an die Stadtbibliothek wurde um 599'000 auf maximal 1'089’00 Franken erhöht. Dies wurde dem Volk bereits zur Abstimmung vorgelegt und genehmigt.

Postplatz
Luftbildaufnahme vom Postplatz Chur.

Der Postplatz mausert sich wieder

Mit der neuen Stadtbibliothek, der integrierten Postagentur und dem neuen Café «Kaffee Klatsch» ist in der alten Postfiliale vieles neu. Umgeben ist das Gebäude von vielen Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und weiteren Cafés. Die Gesamtkonzeption des Postplatzes war, die Bahnhofstrasse und die Poststrasse näher zusammenzuführen, erklärt Marti. Der Platzcharakter wurde durch die Pflastersteine erstellt. Weiter wurde die Kunst am Postplatz mit dem sogenannten «Stelzenmann» erweitert, das «Calandagärtli» erneuert und Bäume ersetzt. Den Stadtpräsidenten freut die ganze Entwicklung sehr: «Der Postplatz ist mein Lieblingsplatz, weil er der beliebteste Platz der Stadt ist», sagt Marti. Mit der Eröffnung der Stadtbibliothek, der neuen Linienführung der Strasse und den neuen Fussgängerwegen sei der Platz nun wirklich ein «richtiger» Platz. Er verbinde die  Altstadt mit dem Bahnhof, sei ein schöner Aufenthaltsort, sei gut überquerbar und markant, ergänzt Marti. «Ich denke niemand wünscht sich den Postplatz zurück, wie er vor einigen Jahren noch war».

Tag der offenen Türen: Samstag, 25. August von 10 bis 16 Uhr

Die Bibliothek öffnet offiziell am Montag, 27. August um 10 Uhr                                                                                                  

Kommentar schreiben

Kommentar senden