×

Arosa positioniert sich weiter als Festival-Hotspot

Anfang Januar findet zum ersten Mal das Musikfestival Arosa Sounds statt. Im Zentrum des neuen Anlasses stehen Jazz-, Blues- und Rockbands.

Valerio
Gerstlauer
Sonntag, 17. Dezember 2017, 04:30 Uhr Neues Festival
Der Trompeter Thomas Gansch (links) und der Kontrabassist Georg Breinschmid zeigen am Arosa Sounds ihr Können.
PRESSEBILD

Von der Strahlkraft der Kultur zu profitieren, das forciert die hiesige Tourismusbranche derzeit mit aller Macht. Seit einigen Jahren steigt die Zahl der Festivals im Kanton beinahe exponentiell. Heute kann es sich offenbar keine der grösseren Tourismusdestinationen mehr leisten, in der Hauptsaison ohne Kulturangebot dazustehen.

Ein Ort, der diese Entwicklung besonders stark fördert, ist Arosa. Schon seit etlichen Jahren ist das Dorf für das Arosa Humorfestival bekannt, aber auch für den Kultursommer, in dessen Rahmen die Musikkurswochen stattfinden. Hinzu kommen die Arosa Jazztage, das in diesem Jahr entstandene Mundart-Festival und das Arosa Musikfestival.

Nun hebt der Verein Arosa Kultur ein weiteres Festival aus der Taufe: das Arosa Sounds. Dieses wird zum ersten Mal vom 4. bis 13. Januar in diversen Hotels und Bars über die Bühne gehen. «Was in den Städten schon lange passiert, kann man nun auch hier in Graubünden beobachten», meint Andri Probst, der Geschäftsführer von Arosa Kultur. Das Angebot an Kulturveranstaltungen werde zusehends dichter. «Weil dies in besonderem Masse in Arosa der Fall ist, wird unser Verein ab dem nächsten Jahr noch stärker mit Arosa Tourismus zusammenarbeiten, damit unser Dorf nicht nur als Sport-, sondern auch als Kulturdestination vermarktet wird.»

Aus eins mach zwei

Das Arosa Sounds entwächst quasi dem Arosa Musikfestival. Dieser bis anhin im März durchgeführte Anlass habe eine breite Palette von Genres aufgewiesen, von Jazz über Rock bis Klassik, erzählt Probst. «Nun wollen wir die Veranstaltung entflechten, indem wir daraus zwei Festivals machen.» So ist das Arosa Sounds den Musikstilen Jazz, Blues und Rock gewidmet. Das Arosa Klassikfestival hingegen soll seinem Namen gerecht werden und ist wie sein Vorgänger, das Arosa Musikfestival, für den März geplant.

Als Höhepunkt des neun Konzerte aufweisenden Arosa Sounds bezeichnet Probst den Auftritt der österreichischen Jazzinstrumentalisten Thomas Gansch und Georg Breinschmid am 11. Januar im Hotel «The Excelsior». «Die beiden sind extrem virtuos und technisch sehr hochstehend, ausserdem sind sie lustig und nehmen die Jazzszene gerne auf die Schippe», verrät Probst.

Ebenfalls freut sich Probst auf die Berner Blaskapelle Traktorkestar, die am 6. Januar im «Kursaal-Klub» zu erleben ist. «Die aus neun Bläsern und drei Schlagzeugern bestehende Formation trägt alles andere als Blasmusik vor», sagt Probst. «Vielmehr spielen sich Traktorkestar quer durch die Musikgeschichte, interpretieren klassische Werke, aber auch Metal- und Hardrock-Stücke.» Als besondere Überraschung bringt die Band den als Gastmusiker auftretenden Stephan Eicher mit.

Viele Bündner Acts

Dem Verein Arosa Kultur ist es laut Probst ein Anliegen, am Festival Arosa Sounds vor allem Bündner Musikern eine Plattform zu bieten. So treten der Churer Sänger Hampa Rest alias Luigi Panettone und seine Band auf. Gemeinsam geben sie Elvis-Lovesongs erstmals mit einem Streichquartett zum Besten. Die Sängerin Martina Hug und der Gitarrist Andi Schnoz, beide aus Graubünden, interpretieren zudem ihre Lieblingslieder, die aus den Bereichen Chanson, Folk und Jazz stammen. Kompositionen aus dem Great American Songbook erklingen beim Auftritt der Churer Sängerin Nyna, und Jazz ist beim Konzert des Churer Bassisten Luca Sisera angesagt, der mit seiner Formation Roofer nach Arosa reisen wird.

Auch Schweizer Newcomer wird es am Arosa Sounds zu entdecken geben. Angekündigt ist der Singer-Songwriter Luca Little, der Produzent und DJ Pablo Nouvelle sowie die Soulband Amélie Junes. Diese drei Konzerte können für lediglich fünf beziehungsweise acht Franken besucht werden.

Das detaillierte Programm findet sich unter www.arosasounds.ch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden