×

Zahl der Toten bei Gasexplosion in kubanischem Hotel steigt auf 31

Zahl der Toten bei Gasexplosion in kubanischem Hotel steigt auf 31

Die Zahl der Todesopfer bei der Gasexplosion in einem Luxushotel im Zentrum der kubanischen Hauptstadt ist auf 31 gestiegen. Bergungstrupp mit Spürhunden suchten am Sonntag in den Trümmern des Hotels Saratoga in Havanna nach weiteren Opfern. Unter den Toten seien vier Minderjährige und eine schwangere Frau, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. 24 Menschen wurden demnach in Krankenhäuser behandelt, 30 weitere Leichtverletzte konnten bereits wieder entlassen werden.

Agentur
sda
09.05.22 - 02:30 Uhr
Ereignisse
Ein Arbeiter bedient einen Kran, um die Trümmer der Explosion, die das Fünf-Sterne-Hotel Saratoga zerstört hat, zu entfernen. Foto: Ramon Espinosa/AP/dpa
Ein Arbeiter bedient einen Kran, um die Trümmer der Explosion, die das Fünf-Sterne-Hotel Saratoga zerstört hat, zu entfernen. Foto: Ramon Espinosa/AP/dpa
Keystone/AP/Ramon Espinosa

Am Freitag hatte eine starke Explosion das Hotel Saratoga in Havannas Altstadt grossteils zerstört. Nach ersten Erkenntnissen war ein Gastank explodiert, als gerade Flüssiggas angeliefert wurde. Wegen der Coronavirus-Pandemie war das bekannte Fünf-Sterne-Hotel, wenige Schritte vom Kapitol entfernt, seit etwa zwei Jahren geschlossen. Am kommenden Dienstag sollte es wiedereröffnet werden. Die unteren drei Etagen des neoklassizistischen Gebäudes waren völlig verwüstet, wie auf Bildern zu sehen war. Die Wucht der Explosion riss die Fassade weg, von der Strasse aus waren die zerstörten Zimmer zu sehen.

Der Tourismus ist eine der wichtigsten Einnahmequelle des sozialistischen Inselstaates. Vor der Pandemie arbeiteten rund eine halbe Million der etwa elf Millionen Kubaner in der staatlichen Tourismusindustrie, die 2020 rund zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausmachte. Der Tourismus auf Kuba hatte schon 2019, unter anderem wegen verschärfter US-Sanktionen, einen Rückgang erlebt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Ereignisse MEHR