×

«Steigenberger Belvédère» schliesst vorübergehend seine Türen

«Steigenberger Belvédère» schliesst vorübergehend seine Türen

Das «Steigenberger Grandhotel Belvédère» in Davos unterbricht seinen Betrieb vom 2. bis am 7. Januar. Die aktuelle pandemische Lage in Davos lässt den üblichen Servicestandard derzeit nicht zu.

Südostschweiz
01.01.22 - 11:15 Uhr
Ereignisse
Exzellenter Service wäre nicht mehr möglich: Die Hotelleitung des «Steigenberger Grandhotel Belvédère» schliesst die Türen vom 2. bis am 7. Januar aufgrund der pandemischen Lage in Davos.
Exzellenter Service wäre nicht mehr möglich: Die Hotelleitung des «Steigenberger Grandhotel Belvédère» schliesst die Türen vom 2. bis am 7. Januar aufgrund der pandemischen Lage in Davos.
Bild Livia Mauerhofer

«Aussergewöhnliche Umstände erfordern aussergewöhnliche Massnahmen», schreibt der Direktor des «Steigenberger Grandhotel Belvédère», Hans-Rudolf Rütti, auf Anfrage von Radio Südostschweiz. Die Leitung des Fünfsternehotels habe sich schweren Herzens dazu entschieden, das Hotel für den Zeitraum vom 2. bis voraussichtlich am 7. Januar zu schliessen. Derzeit könnte der exzellente Service, wie er üblicherweise zum traditionsreichen Davoser Hotel gehöre, nur aufrechterhalten werden, wenn die Mitarbeitenden über ihre Grenzen gehen würden. Weiter schreibt Rütti, «die pandemische Situation in Davos und in der Schweiz lässt gleichzeitig wenig Spielraum für zusätzliche kurzfristige Einstellungen und Aushilfen zu».

Das Hotel wird voraussichtlich ab dem 7. Januar wieder Gäste empfangen, heisst es abschliessend. (sz)

Kommentieren

Kommentar senden

Schliessung für 5 (!) Tage und danach ist alles wieder normal??
Das Hotel, die ganze Gruppe ist soeben an Chinesen verkauft worden, Steigenberg Grands Hotels in Chinesischer Hand!

Die Steigenberger-Dachgesellschaft "Deutsche Hospitality" (mit 118 Hotels unter verschiedenen Marken in 19 Ländern) geht vom ägyptischen Tourismus-Unternehmer Hamed El-Chiaty ("Iberotel", "Sol y Mar") zur an der New Yorker Börse Nasdaq gelisteten Huazhu Gruppe, die nach eigenen Angaben mehr als 5000 Hotels in 400 Städten unter 18 Marken betreibt und nach Zimmern der neuntgrößte Hotelbetreiber der Welt sein soll: das passt doch ganz gut zum international positionierten Davos und WEF...

Mann könnte die Davoser Hotels wieder zu Sabatorien und Erholungsstätten umfunktionieren. Wir haben sehr viel Sonne, das gibt gutes Vit D3, wenn man auf den windgeschützten Sonnendecks liegt. So wurde vor mehr als 100 Jahren, die Tuberkulose behandelt und es schien zu funtionieren. Das wäre vielleicht das Comeback von Davos. Dann müsste man nicht so arg auf den Massentourismus setzen, dieser scheint sowieso passe zu sein.

Mehr Kommentare anzeigen
Mehr zu Ereignisse MEHR