×

Mehr als 20 tote Touristen nach heftigem Schnee in Pakistan

Mehr als 20 tote Touristen nach heftigem Schnee in Pakistan

Nach einem heftigen Wintereinbruch sind in einem beliebten Bergresort im Norden Pakistans mindestens 21 Urlauber ums Leben gekommen. Dies teilte der Zivilschutz am Samstag mit.

Agentur
sda
08.01.22 - 15:43 Uhr
Ereignisse
HANDOUT - Das von der Inter Services Public Relations zur Verfügung gestellte Foto zeigt Soldaten, die sich an einer Rettungsaktion beteiligen. In einem beliebten Bergresort im Norden Pakistans sind nach Angaben des Zivilschutzes nach heftigem Schneefall…
HANDOUT - Das von der Inter Services Public Relations zur Verfügung gestellte Foto zeigt Soldaten, die sich an einer Rettungsaktion beteiligen. In einem beliebten Bergresort im Norden Pakistans sind nach Angaben des Zivilschutzes nach heftigem Schneefall…
Keystone/Inter Services Public Relations/AP/-

Unter den Toten, den Angaben zufolge alles Einheimische, waren etliche Frauen und Kinder. Auch ein Polizist, der in der Kleinstadt Murree Urlaub machte, kam mit seiner Frau und seinen sechs Kindern ums Leben. Tausende Menschen hingen im tiefen Schnee auf den Strassen fest. Videos zeigten Autos, die sich weder vor noch zurück bewegen konnten. Murree, eines der beliebtesten Reiseziele im Norden Pakistans, liegt rund 65 Kilometer nordöstlich von Islamabad auf rund 2300 Metern Höhe.

Zehntausende Hauptstädter hatten sich auf den Weg dorthin gemacht, um den Schnee zu geniessen. Die Hotels waren schnell ausgebucht - Tausende Reisende hatten daher keine Wahl, als in ihren Autos auszuharren. Die Behörden erklärten den Notstand für Murree und erlaubten keine weiteren Anreisen.

Informationsminister Fawad Chaudhry appellierte an die Menschen, den Bergort nicht zu besuchen. Während sich Rettungskräfte bemühten, die eingeschlossenen Touristen zu befreien, halfen Einheimische den festsitzenden Besuchern mit Nahrungsmitteln und Decken. Die Meteorologen hatten heftigen Schneefall bis Sonntagabend vorhergesagt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Ereignisse MEHR