×

Beistand mit langem Horizont

Plötzlich ist da ein kleines, hilfloses Wesen mit vielen eigenen Bedürfnissen, die es zu erfüllen gilt. Was schon in einer gefestigten Lebenssituation vor Herausforderungen stellt, kann unter anderen Umständen zum Problem werden. Leidtragende sind dabei immer die Kinder.

Barbara
Gassler
26.10.22 - 07:05 Uhr
Ereignisse
Kinder sind auf allen Altersstufen auf liebevolle Fürsorge angewiesen. Was aber, wenn die damit Betrauten selber Hilfe brauchen?
Kinder sind auf allen Altersstufen auf liebevolle Fürsorge angewiesen. Was aber, wenn die damit Betrauten selber Hilfe brauchen?
zVg

Um in genau solchen Situationen Hilfe leisten zu können, gleiste der Kanton das anderenorts bereits sehr erfolgreich eingesetzte Programm «PAT – Mit Eltern lernen» auf. Mit der Umsetzung ist die  Pro Junior, ehemals Pro Juventute Graubünden, betraut. PAT - Mit Eltern Lernen ist ein umfassendes, präventives und individuelles Elternbildungsprogramm im Bereich der frühen Förderung dessen Wirkung wissenschaftlich belegt ist. Es beruht auf vier ineinandergreifenden Programmelementen. Diese sind: Hausbesuche, Gruppenangebote, Informelle Screenings sowie die Soziale Vernetzung.

Noch ist es erst ein Pilot an dem die Gemeinden Davos wie auch Chur mitwirken, doch Simone Boll, Leiterin des Sozialdienstes Davos sieht darin grosses Potenzial. «Ursprünglich wurde PAT in den 1980er-Jahren in den USA entwickelt und seine Wirksamkeit ist in mehreren Studien nachgewiesen», sagt sie. «Seit 15 Jahren wird PAT auch im deutschsprachigen Raum mit gutem Erfolg umgesetzt.»

Ungleich der allseits bekannten und beliebten Elternberatung, die alle frischgebackenen Eltern begleitet, richtet sich das Programm nur an einige wenige, mit besonderen Problemen kämpfenden Familien. «Sie stehen der neuen Situation ziemlich hilflos gegenüber und sind oft überfordert», beschreibt Boll. Sie sollen durch eine PAT-Begleitung unterstützt werden und in ihrer neuen Aufgabe Sicherheit gewinnen, bevor es zu einer Gefährdung des Kindeswohls kommen kann. Dabei besuchen professionelle Elterntrainerinnen die Familien in engem Rhythmus. Je nach Bedarf mehrmals pro Monat. «Deren Hausbesuche haben zum Ziel, Eltern zu befähigen, ihre Kinder in ihrer alters-gemässen Entwicklung zu fördern und so deren Bildungschancen zu erhöhen», heisst es im Projektbeschrieb. Was darunter zu verstehen ist, verdeutlicht Boll: «Manchmal geht es um so grundsätzliche Themen wie die Fütterung und die allgemeine Versorgung des Neugeborenen.» Denn, wo solches Wissen und Können fehlt, leiden die Kinder. «Wer mit solchen Startschwierigkeiten zu kämpfen hat, findet später im Leben oft den Tritt nicht.» Das Besondere an dem Programm ist, dass es bereits während der Schwangerschaft und unmittelbar nach der Geburt greift. Zuweisende sind Fachpersonen sowohl in der vorgeburtlichen Betreuung als auch in der Begleitung nach der Geburt, die Teilnahme ist freiwillig und dauert in der Regel bis zum dritten Lebensjahr des Kindes.

Frühes Eingreifen rechnet sich

Was im ersten Moment nach viel Aufwand für Einzelfälle klingt, rechnet sich auf lange Frist gesehen, ist Boll überzeugt. «Wir rechnen mit Kosten von rund 3500 Franken pro Kind sowie Jahr und können über die nächsten drei Jahre bis zu sechs Familien unterstützen. Der Kanton finanziert den Aufbau und Betrieb der Koordinationsstelle PAT in Graubünden sowie übernimmt dieser auch eine Teilfinanzierung der Familienplätze.» Das sei ein geringer Aufwand im Vergleich mit einer sozialpädagogischen Begleitung, die in der Regel mit 2000 bis 3000 Franken pro Monat zu Buche schlage, oder gar einer Fremdplatzierung, wo mit circa 7000 Franken pro Monat gerechnet werden müsse. «Ganz abgesehen davon, dass damit ein langer Leidensweg und schliesslich ein Einschreiten der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) und eine Beistandschaft vermieden werden können.» Mit wenig Aufwand könne die Gesellschaft als Ganzes und die betroffenen Menschen so vor den Folgen solcher Startschwierigkeiten geschützt werden. Boll: «Es ist eine riesige Chance für alle.»

loewyne_pixelio.de

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Ereignisse MEHR