×

Arbeiter sterben bei Baugrubeneinsturz in Feusisberg SZ

Arbeiter sterben bei Baugrubeneinsturz in Feusisberg SZ

Drei Arbeiter sind am Donnerstag auf einer Baustelle in Feusisberg SZ beim Einsturz einer Baugrube verschüttet worden. Zwei von ihnen starben, ein dritter wird noch vermisst. Es droht weiteres Material einzustürzen.

Agentur
sda
12.05.22 - 14:41 Uhr
Ereignisse
Bei dieser Baustelle in Feusisberg ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Bei dieser Baustelle in Feusisberg ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Kantonspolizei Schwyz

Der Unfall ereignete sich kurz nach 10 Uhr bei einer Baustelle bei einem bestehenden Gebäude, wie es bei der Kantonspolizei Schwyz auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess. Die drei Arbeiter hätten Vorbereitungsarbeiten für einen Bau ausgeführt. Dabei sei es um Erdbewegungen gegangen.

Aus noch unbekannten Gründen stürzte die Baugrube ein und verschüttete die Männer. Beim Bauschutt habe es sich um eine Mischung aus einer Betonmauer und Erdreich gehandelt.

Der Unfall löste ein Grossaufgebot der Einsatzkräfte aus. Aus Sicherheitsgründen werde die Bergung der Verunfallten noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Schwierigkeit besteht laut der Polizei darin, dass die Baugrube nicht gesichert ist und noch weiteres Material abstürzen könnte.

Suche nach Vermissten dauert an

Es werde nun von der hinteren Seite eine zweite Baugrube gegraben. Die Suche nach dem Vermissten dauere ebenfalls noch an. Man gebe die Hoffnung, ihn lebend zu bergen, nicht auf. Mit Sicherheit könne man sagen, dass keine weiteren Personen betroffen seien.

Im Einsatz stehen mehrere Rettungsdienste und Feuerwehren, die Schweizerische Unfallversicherung Suva, das Care Team und das Arbeitsinspektorat des Kantons Schwyz, Bausachverständige, die Kantonspolizei Schwyz und die Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz. Aktuell konzentriere sich der Einsatz auf die notwendigen Sicherungs- und Bergungsarbeiten sowie die Tatbestandsaufnahme.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Ereignisse MEHR