×

Die Stichstrasse kann nach drei Jahren Bauzeit befahren werden

Die Stichstrasse kann nach drei Jahren Bauzeit befahren werden

Die Bauarbeiten an der Stichstrasse zwischen Näfels und Mollis sind abgeschlossen. Baudirektor Kaspar Becker hat sie am Mittwoch eröffnet und für den Verkehr freigegeben.

Südostschweiz
vor 2 Wochen in
Ereignisse

Sie ist 1,3 Kilometer lang, zweispurig und verbindet den Autobahnzubringer Näfels mit der Molliser Linthbrücke. Die Rede ist von der Stichstrasse, welche am Mittwochnachmittag feierlich eröffnet und dem Verkehr übergeben wurde. 

Die Stichstrasse soll Nebenstrassen der Ortschaften Näfels und Mollis entlasten sowie den Durchgangsverkehr von Näfels verringern. Ausserdem erschliesst sie Entwicklungsgebiete in Näfels und Mollis und stellt einen optimalen Anschluss an den Autobahnzubringer dar, wie das Departement Bau und Umwelt des Kantons mitteilt. Die verkehrsberuhigenden Massnahmen konzentrierten sich auf die Ortsdurchfahrt Mollis in Richtung Netstal und auf die Tschachen-, Aser- und Färblistrasse sowie Obererlen.

Die Projektidee der Stichstrasse wurde bereits 2008 im Richtplan festgeschrieben und wurde dann in das Mehrjahres-Strassenbauprogramm 2010 bis 2019 des Kantons Glarus aufgenommen.

Kommentieren

Kommentar senden

...und einmal mehr wurde der Fokus, typisch Glarnerland, auf den motorisierten Verkehr gelegt. So eine riesen Kreuzung wie in Zürich, aber dort gibt es wenigstens signalisierte Fahrradwege. Hier, Fehlanzeige. Ich freu mich schon, wenn ich das nächste Mal mit meinem Kind mit dem Velo an den Bahnhof fahre - ich darf auf einem Autobahnzubringer radeln. Wünscht mir Glück!

Walti Grämer hats auf den Punkt gebracht. Dieses Projekt ist mit einer Corona-Impfung mit Salzwasserlösung zu vergleichen, nützt auch nichts. Aber zum Glück haben wir in allen Bereichen so viele Experten, leider sind deren Resultate überschaubar. Leider.

Nach meiner Ansicht,wurden bei dieser Stichstrasse Millionen verlocht die nichts bringen.Es wäre schlauer gewesen man hätte zur Zeit als der Autozubringer in Glarnerland gebaut wurde, eine Entlastungsstrasse entlang der Linth gebaut.Jetzt ist der Zug abgefahren .

Mehr Kommentare anzeigen
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen