×

Strandfeeling statt Churer Fest

Strandfeeling statt Churer Fest

Nach dem kleinen Sommerfest Ende Juni steigt auf dem Churer Theaterplatz nun eine richtige Strandparty. Der Verein «khur.ch» will damit für Ersatz für das Churer Fest sorgen.

Südostschweiz
vor 1 Monat in
Ereignisse
Sonne, Strand und Heiterkeit: Der Theaterplatz in Chur verwandelt sich für vier Tage in eine Strandoase.
SYMBOLBILD PIXABAY

Vom 11. bis 14 August verwandelt der Verein «khur.ch» den Theaterplatz in eine Strandoase. Echter Sand, echte Palmen, echte Cabanas und Live-Musik sorgen für das Strandfeeling mitten in Chur. «Gerade in diesen Zeiten, in denen Auslandreisen nur beschränkt möglich sind, sehnen wir uns nach Strand und Ferien. Wir freuen uns, das Ferien-Feeling mindestens für ein paar Tage in die Stadt zu bringen», schreiben die Veranstalter in einer Mitteilung. Unterstützt wird das Churer Projekt demnach von zahlreichen einheimischen Partnern.

Eine Alternative zum Churer Fest

Da das Churer Fest aufgrund der unsicheren Coronasituation abgesagt werden musste, wollen die Veranstalter nach eigenen Angaben mit der Strandparty für Ersatz für den Traditionsevent sorgen.

Eingeweiht wurde der Theaterplatz bereits mit einem kleinen Sommerfest Ende Juni. Der Eintritt ist auch dieses Mal ab 16 Jahren oder in Begleitung einer erwachsenen Person möglich. Geplant sind verschiedene Live-Konzerte und DJ-Auftritte. (kea)

Kommentieren

Kommentar senden

STRAND-Feeling (nebenbei, der Badesee Chur scheint endgültig Fatamorgana) in City Chur mit Rambazamba (Live-Musik und Diskjockey) und Getränkeangebot (7.5 Deziliter Ferrari Trento DOC für schlappe 60 Schtutz)? Scheinbefriedigung statt The Real Thing?
Das Gegenteil berichtet gerade Hans Peter Danuser: von DEM Traumdestination-Strand, ausdrücklich OHNE Rambazamba (was auch das eindrückliche Küsten-Foto illustriert), siehe Links:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2021-07-21/bahnhofstrasse-lan…
Lärm-Veranstaltungen sollten aus dem Schlafzimmerbereich von Anwohnern ausgelagert werden, mindestens in die Obere Au.
Die Anwohner der Quaderstrasse bzw. vom Theaterplatz Betroffenen könnten beim Stadtrat protestieren (Leserbrief) und bei Stadtrats-Wahlen ausschliesslich Gesundheitsfördernde wählen.
Der Unternehmer Ivo Frei scheint seit Jahren den Theaterplatz abonniert zu haben für seine Emissionen.
Ein weiteres, wesentliches "Projekt" von Ivo Frei: https://khur.ch/waazzoouu/impressum
Die Churer Steuerzahler subventionieren Chur Tourismus, aber Chur Tourismus ist offizieller SPONSOR dieser (weit überproportionalen, wie man Fachartikeln entnehmen kann) Luftverschmutzung, durch "Töfflis"-Hype künstlich angeheizt:
https://www.suedostschweiz.ch/ereignisse/2018-05-26/toefflitour-von-chu…
https://www.suedostschweiz.ch/aus-dem-leben/2020-09-22/acht-stunden-im-…
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2020-08-17/nur-ein-kleiner-un…
Das finde ich von www.chur.graubuenden.ch (Chur Tourismus und www.khur.ch ) betreffend den angeblichen "Gesundheitstourismus"-Kanton GR einen vertrauenswürdigen "Leuchtturm" (von denen GR eh überquillt, falls man den Marketing- und Medien-Mitteilungen der letzten Jahre vertraut). Ich finds ernst zappenduster.
https://grheute.ch/tag/waazzoouu/
Dass man zu derlei Schildbürgereien nichts von den Klimaschülern hört, wundert mich nicht mehr, leider.

Geschätzter Herr Reuss

Gerne lade ich Sie ein, die Vögele-Arena persönlich zu besuchen anstatt Reklamationen online zu verbreiten, ohne das Konzept zu kennen. Denn diese Arena wird zum ersten Mal in dieser Form durchgeführt. Sie werden sehen, dass wir sehr viel Aufwand mit Leidenschaft betreiben und dass viele Ihrer Nachbaren die Zeit in der Vögele-Arena geniessen. Ihre Meinung ist also keineswegs die Meinung aller Nachbarn. Es geht uns auch nicht um Emissionen, sondern auch um Freude im Leben, Herr Reuss. Wäre daher die Vögele-Arena auch etwas für Sie?

Gerne erwarte ich Sie auf dem (nicht von mir abonnierten) Theaterplatz.

FiFi Frei
Verein KHUR.CH

E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen