×

Ausgezeichneter Geschichtserklärer: Journalist Hugo Portisch ist tot

Ausgezeichneter Geschichtserklärer: Journalist Hugo Portisch ist tot

Der für seine Zeitzeugen-Interviews bekannte österreichische Journalist Hugo Portisch ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Der ORF bestätigte eine entsprechende Meldung der Zeitung «Kurier», deren Chefredakteur Portisch lange Zeit war.

Agentur
sda
vor 1 Woche in
Ereignisse
ARCHIV - Er konnte komplizierte Sachverhalte mit einfachen Worten erklären. Jetzt ist der Journalist Hugo Portisch mit 94 Jahren gestorben. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa
ARCHIV - Er konnte komplizierte Sachverhalte mit einfachen Worten erklären. Jetzt ist der Journalist Hugo Portisch mit 94 Jahren gestorben. Foto: Helmut Fohringer/APA/dpa
Keystone/APA/Helmut Fohringer

Portisch hatte sich in seiner Karriere die Beinamen «Journalistenlegende» und «Geschichtslehrer der Nation» verdient.

Für die Dokumentationsreihen «Österreich I und II» hatten Portisch und sein Team rund 800 Zeitzeugen-Interviews geführt. Zuletzt hatte sich der Journalist in einem Buch mit der Rolle Russlands auseinandergesetzt. «Mit Russland verbindet uns Europäer mehr als uns trennt», meinte er.

Der breiten Öffentlichkeit wurde Portisch als Chef-Kommentator des ORF-Fernsehens bekannt. Er beherrschte die Kunst, komplizierte Sachverhalte in einfachen Worten zu erklären und Wissen mit hoher Kompetenz, aber ohne erhobenen Zeigefinger zu vermitteln. Er wurde 1991 sogar als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten ins Spiel gebracht.

Vor wenigen Jahren wurde Portisch mit dem «Grossen Goldenen Ehrenzeichen der Republik Österreich» ausgezeichnet. Bis dahin hatte er sich gegen staatliche Auszeichnungen gewehrt. «Weil er sich mit seiner konsequenten Distanz zu Orden, Titeln und Huldigungen die Freiheit und Unabhängigkeit seines Denkens, Redens und Schreibens keinesfalls einengen lassen wollte. Eine Haltung, die gerade in einem so kleinen Land wie Österreich mit ihrer vielfachen Nähe von Politik und Medien sinnvoll und durchaus mutig war», hiess es damals in der Laudatio.

Kommentieren

Kommentar senden