×

Lawinenniedergänge fordern im Wallis drei Menschenleben

Lawinenniedergänge fordern im Wallis drei Menschenleben

Die Lawinenniedergänge im Wallis haben am vergangenen Wochenende drei Menschen das Leben gekostet. Damit sind in diesem Winter in den Schweizer Alpen bereits 24 Menschen bei Lawinenunglücken ums Leben gekommen.

Agentur
sda
vor 4 Monaten in
Ereignisse
Die Rettungscrews der Air Zermatt
und von Air-Glaciers wurden am letzten Wochenende zu beinahe 80 Einsätzen gerufen. (Archivbild)
Die Rettungscrews der Air Zermatt und von Air-Glaciers wurden am letzten Wochenende zu beinahe 80 Einsätzen gerufen. (Archivbild)
KEYSTONE/KANTONPOLIZEI WALLIS

Am Sonntag hatte eine Lawine im Gebiet des Lac de Téné drei Skitourengänger verschüttet. Darunter befand sich ein 35-jähriger Schweizer aus dem Kanton Zürich. Er wurde zunächst in kritischem Zustand ins Spital von Sitten geflogen. Am Sonntagabend ist er an seinen Verletzungen gestorben, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte. Eine weitere Person erlitt mittelschwere Verletzungen, eine dritte trug leichte Verletzungen davon.

Am Montag wurde zudem bekannt, dass ein 70-jähriger Mann aus dem Kanton Wallis am Sonntag oberhalb von Nax ausserhalb des Skigebietes von einer Lawine verschüttet worden war. Er erlag seinen Verletzungen ebenfalls im Spital von Sitten, wie die Walliser Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Bereits am Samstag war ein 17-jähriger Freerider bei Veysonnaz (VS) bei einem Lawinenunglück getötet worden. Er war abseits der markierten Piste von einer Lawine verschüttet worden. Der Skifahrer verstarb später im Spital.

Die Rettungscrews der Air Zermatt und Air-Glaciers wurden am vergangenen Wochenende im Wallis zu beinahe 80 Einsätzen gerufen. Im Normalfall rechnet die Air Zermatt bei schönem Wetter und in der Hochsaison mit bis zu 15 Rettungseinsätzen pro Tag. Am vergangenen Wochenende bewältigte die Air Zermatt jedoch knapp 40 Einsätze mit bis zu vier Helikoptern gleichzeitig. Ebenso viele Einsätze verzeichneten die Air-Glaciers.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen