×

Luftpolizeieinsatz zwischen Chur und Ilanz

Luftpolizeieinsatz zwischen Chur und Ilanz

Ein Überschallflug hat am Freitagnachmittag die Bevölkerung in Nordbünden aufgeschreckt. Die Schweizer Armee war auf einer «Live Mission».

Simone
Janz
vor 2 Wochen in
Ereignisse
Ein Überschallknall ist über 40 Kilometer hör- und spürbar.
PIXABAY / SYMBOLBILD

Am Freitagnachmittag kurz vor 15 Uhr erschütterte ein lauter Knall das Churer Rheintal. Er liess Fenster vibrieren und löste bei einigen Autos gar den Diebstahlalarm aus. Der Grund dafür waren zwei Überschallflüge der Schweizer Armee zwischen Ilanz und Chur, wie Armeesprecherin Delphine Allemand auf Anfrage bestätigte. Bis zu 300 Mal pro Jahr probt das Militär dieses Manöver – dieses Mal war es aber keine Übung, sondern eine sogenannte «Live Mission».

Wenn ein Flugzeug über die Schweiz fliegt, braucht es eine diplomatische Bewilligung, erklärt Allemand. Zwei FA-18-Jets hätten deshalb überprüft, ob es sich bei einem Transportflugzeug aus Deutschland tatsächlich um jenes gehandelt habe, das im Vorfeld eine entsprechende Bewilligung erhalten hatte. «Das ist eigentlich wie eine Verkehrskontrolle auf der Strasse. Solche Luftpolizeieinsätze finden fast jeden Tag statt, aber nicht immer mit Überschallflügen», so Allemand.

Die beiden FA-18-Flugzeuge seien ab Payerne geflogen. Da die Zeit drängte, sei die Patrouille auf 11'000 Metern Überschall geflogen. Die Piloten hätten dann mittels Flugzeugnummer das Flugzeug identifizieren können. Es durfte normal weiterfliegen.

Im vergangenen Jahr gab es 15 «Hot Missions» und 290 «Live Missions» im Schweizer Luftraum. Bei ersteren handelt es sich um «Blaulicht-Einsätze» welche aufgrund von Luftfahrzeugen, die die Lufthoheit der Schweiz verletzen oder die Luftverkehrsregeln in schwerwiegender Weise missachten, ausgelöst werden. Seit Anfang Jahr stehen rund um die Uhr zwei bewaffnete Kampfflugzeuge einsatzbereit, wie der Bund Ende Jahr mitteilte.

Ein Überschallknall ist über 40 Kilometer hör- und spürbar. Die Piloten könnten in einer solchen «Live Mission» je nach Situation darauf achten, dass der Überschallknall nicht über einem bewohnten Gebiet stattfindet, so Allemand. Besonders bei starker Lawinengefahr ist das wichtig, dann sind nämlich auch Übungsflüge explizit verboten. (jas)

Kommentieren

Kommentar senden

Prolog: Auch die Schweren Geschütze auf dem Churer Rossboden (ein Waffenplatz in einer Stadt, wo gibts denn so was?) am Freitagnachmittag dürften kaum der gemäss Medienberichten inzwischen versprochenen Einhaltung der Lärmgrenzwerte entsprechen!
Ich sass leider gerade neben der offenen Balkontür, als dieser Knall mich (mein armes Gehör samt ZNS) quasi umhaute (die Druckwelle warf auch fast meine leere grosse Wäschezeine vom Stuhl).
Diese «Beste Armee der Welt» finde ich das Gegenteil; lächerlich, aber nicht zum Lachen, insbesondere mit ihren USA-NSA-Jets der reine Hohn aus meiner historischen und geostrategischen Sicht. Nicht nur sinnlos, sondern schädlich.
Entsprechend verteidigungsstark auch unser (damaliger, aber seine Nachfolgerin sehe ich dito) Verteidigungsminister Ueli, der in den USA offenbar vor lauter Hofknicksen quasi über die eigenen Feet stolperte:
Zu allem fähig (den RUAG-Slogan ins Gästebuch zu schreiben), aber zu nichts zu gebrauchen (in 15 Worten, seinem Namen mitgezählt: 3 Schreibfehler)?
https://www.infosperber.ch/politik/schweiz/bundesrat-ueli-maurer-uebern…
https://www.nau.ch/news/amerika/ueli-maurer-verewigt-sich-mit-ruag-slog…
Ich finde das Ganze schlimmer als eine irrwitzige Tragikomödie im Kino, denn hier bin ich statt im falschen Film in der unerbittlichen Realität.
RIP.
...
PS: Original-Kommentar in nau.ch:
Michi 1
Und wie blöd muss man sein um zu den blöden Amis zu reisen, um Ihnen in den Arsch zu kriechen?
...
Cause To Be Alarmed:
https://soundslike.webnode.com/u-a-w-g/
https://www.infosperber.ch/politik/abstimmungen-schweiz/us-kampfjets-ge…
https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/russische-und-chinesische-jets-s…
SU-30SM:
https://www.youtube.com/watch?v=YqvWfoK0uXI

Wenn man eine einfache Luftkontrolle durchführt bereitet man sich seriös vor und braucht niemals eine Überschallmethode. Da hat etwas nicht optimal geklappt und muss untersucht werden denn unnötig die Bürger belasten ist strafbar.

.... alles klar, man muss ja jetzt die Neubeschaffung der Kampfflieger irgendwie dem Volk transparent machen. Das nächste Mal doch bitte auch die Fludauer von Payern her, z.B. bis St. Margrethen ausweisen. Damit würde es vielen klar, wie klein doch unser Land ist und wie kurz eine potentielle Luftraumverletzung wäre .... immer schön ehrlich sein .... solche Überprüfungen wie geschildert, können heute z.B. auch mittels Sateliten gemacht werden .... und zur Landung gezwungen wurde meines Wissens schon jahrelang kein Flugobjekt mehr ...

Mehr Kommentare anzeigen