×

RhB mit eingeschränktem Angebot

Die Rhätische Bahn hat aufgrund des Coronavirus einige Massnahmen eingeführt. Neu verkehrt der Autoverlad Vereina im Stundentakt. Auch gibt es Anpassungen bei den Regional Express Zügen Landquart-Klosters-St.Moritz sowie bei den Bahnersatzbüssen im Puschlav.

Südostschweiz
Freitag, 20. März 2020, 18:27 Uhr Corona-Massnahmen
Die Rhätische Bahn hat neue Massnahmen wegen des Coronavirus eingeführt.
OLIVIA AEBLI-ITEM

Dass das Coronavirus in letzter Zeit für Aufregung gesorgt hat, steht ausser Frage. Täglich wird über die Situation berichtet. In Graubünden wurden einige Massnahmen eingeführt. Nun hat auch die Rhätische Bahn (RhB) neue Massnahmen beschlossen.

Wie es in einer Mitteilung heisst, wird der Fahrplan ab sofort und bis mindestens 26. April angepasst. Dies sei auf Anordnung der Systemführer SBB und Postauto und in Abstimmung mit dem Bundesamt für Verkehr (BAV) und den kantonalen Instanzen entschieden worden.

Vereina, Expresszüge und Bahnersatzbüsse

Von den Anpassungen betroffen ist der Autoverlad Vereina. Ab dem 21.März verkehre der Autoverlad statt im Halbstunden- im Stundentakt, erklärt die RhB. Ebenso gibt es eine Änderung bei den Verbindungen nach St.Moritz. Denn ab dem 26.März verkehren die Regional Express Züge Landquart-Klosters-St.Moritz bis auf den ersten und den letzten Zug des Tages nicht mehr. Dies gilt auch für deren Anschlusszüge in Klosters nach oder von Davos.

Wie es weiter heisst, gibt es auch im Puschlav Anpassungen am Fahrplan. Wegen der nächtlichen Grenzschliessung in Campocologno von 20 Uhr bis 5 Uhr fallen die Bahnersatzbusse zwischen Campocologno und Tirano aus.

Die RhB bittet alle Fahrgäste, welche reisen müssen, vorgängig den Online-Fahrplan zu konsultieren, damit Unklarheiten vermieden werden.

Güterverkehr nicht betroffen

Von den Massnahmen nicht betroffen ist der Güterverkehr der Bündner Güterbahn. Die Grundversorgung im Stundentakt bleibe auf dem ganzen RhB-Streckennetz gewährleistet, erklärt die RhB. (paa)

Kommentar schreiben

Kommentar senden