×

Felsberger «Wunderwelt» findet wegen Coronavirus nicht statt

Der Coronavirus ist in Graubünden angekommen. Darum werden bereits einige Veranstaltungen abgesagt. Eine davon hätte in Felsberg stattfinden sollen. Die Gemeinde sagt die jährliche Fasnachtsfeier nun aber ab.

Südostschweiz
Freitag, 28. Februar 2020, 04:30 Uhr Fasnachtsfeier abgesagt
Die Felsberger Fasnacht wird abgesagt.
FACEBOOK.COM / FESLBERGER FASNACHT-CALANDA RUDEL

Am Samstag wäre es soweit gewesen. Elfen und verwünschte Wesen hätten sich in Felsberg getroffen. Die Fasnacht hätte unter dem Motto «Wunderwelt» stattfinden sollen, wäre ihr nicht das Coronavirus zuvorgekommen.

Aber zuerst das Allgemeine. Der Verein «Calanda Rudel» hatte eine grosse Fasnachtsfeier am Samstag geplant. Am Nachmittag einen Kinderumzug ab 14:14 Uhr und anschliessend eine Feier für die Kleinen in der Aula. Für die Grossen war ursprünglich ein Barbetrieb geplant gewesen mit Livemusik der Band «Sweet Rush». All das fällt jetzt aber ins Wasser.

Ernst Cadosch, Gemeindeschreiber Felsberg, sagt: «Der Gemeindeführungsstab Felsberg hat beschlossen, die Felsberger Fasnacht abzusagen.» Die Gesundheit gehe vor und eine allfällige Ausbreitung des Coronavirus müsse verhindert werden.

Die Entscheidung ist auf die Empfehlung des Bündner Gesundheitsamtes zurückzuführen. Denn am Donnerstag wurden bestätigt, dass das Coronavirus auch Graubünden erreicht hat.

Ebenso wurde im Rahmen einer Pressekonferenz eine Empfehlung an die Bevölkerung ausgesprochen: Das Bündner Gesundheitsamt erklärte, dass man auf grössere Veranstaltungen verzichten solle. Damit seien vor allem Anlässe gemeint, bei denen die Teilnehmenden nicht identifiziert und bei Bedarf getestet oder isoliert werden könnten.

Wie Ernst Cadosch bestätigt, möchte man als Gemeinde diese Empfehlung umsetzen, auch wenn die Enttäuschung gross sei. «Wir bedauern den Entscheid sehr. Viele Leute hatten sich auf die Felsberger Fasnacht gefreut und schon einiges vorbereitet.»

Trotzdem hoffe man auf das Verständnis von allen Betroffenen. Die aktuelle Situation sei für die Veranstaltung schlicht zu unsicher. (paa)

Kommentar schreiben

Kommentar senden