×

Mit dem eigenen Zug ans WEF oder sonst wo hin

Während dem WEF führt die Rhätische Bahn (RhB) Sondertransporte via Prättigau oder via Albulalinie durch, um Teilnehmer nach Davos zu fahren. Ein Angebot, dass jedem zur Verfügung steht. Nicht nur während dem WEF.

Nadine
Hinder
Freitag, 24. Januar 2020, 04:30 Uhr Sondertransporte der RhB
Ein Zug ganz für sich alleine. Eine schöne Art ans WEF zu reisen.
RHÄTISCHE BAHN

Einen privaten Zug für sich und seine Freunde ganz alleine durch die wunderschöne Landschaft von Graubünden. Abfahrtszeit und Route nach freier Wahl. Hört sich etwas nach 1001 Nacht an? – Ist es aber keineswegs. Solche Transporte kann jeder buchen. Auch WEF-Teilnehmer wählen immer wieder diese Art der Reise.

«In den letzten Jahren wurden jeweils ein bis zwei Sonderzüge während dem WEF bestellt. Dieses Jahr war es einer», erklärt Yvonne Dünser, Mediensprecherin der RhB, auf Anfrage. Zahlreiche WEF-Teilnehmer seien mit den Regelzügen angereist.

Nichts für kleine Portemonnaies

Das Angebot solche Sonderzüge zu bestellen, gebe es aber über das ganze Jahr, auf dem ganzen Streckennetz und für Jede und Jeden. Was man allerdings mitbringen sollte, wenn man einen solchen Sonderzug bestellen möchte, ist ein entsprechendes Budget. «Der Preis eines Sonderzuges richtet sich nach den Bedürfnissen und Wünschen des Bestellers. Er wird anhand der Strecke, der gewünschten Anzahl Wagen, der Art des Rollmaterials sowie des erforderlichen Lok- und Zugpersonals berechnet», erklärt Dünser. Es könnten Sonderzüge für 5000 Franken gebucht werden aber auch solche für 10'000 oder 20'000 Franken.

Die Sonderzüge werden möglichst nach Wunsch des Bestellers in den Fahrplan eingeplant. Bei Sonderzügen für Personen mit dem Status «völkerrechtlich geschützte Person», wie etwa der chinesische Staatschef Xi Jinping, der vor drei Jahren in einem solchen Sonderzug reiste, kommen Auflagen des Bundesamtes für Polizei hinzu. «Diese bestimmen beispielsweise, ob und wo ein Zug anhalten darf oder ob er ohne Halt durchfahren muss», sagt Dünser.

Ein internationales Auge auf die RhB

Werden solche Züge von prominenten Personen oder für international bekannte Anlässe gebucht, hat dies oft auch international eine grosse Wirkung. Ganz zur Freude der RhB natürlich. «So hat Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Montag bei ihrer Anreise ans WEF aus unserem Zug getwittert, dass sie während der Anreise im Zug arbeite», erzählt Dünser. «Zahlreiche WEF-Teilnehmer haben während ihrer Reise mit der RhB Fotos oder Filme getwittert, die im besten Fall mit dem Hashtag #rhaetischebahn versehen waren», so Dünser. Auf jeden Fall ein Auftritt, der die Bahn sehr erfreut.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Aha und und warum sollten wir den Status, "Völkerrechtlich geschütze person" nicht innehalten? Diese Formulierung, finde ich extrem bescheuert. Oder bin ich als Normalo etwa nicht vom Völkerrecht geschützt !?