×

Gute Nachrichten von der leidgeplagten Prättigauer Familie

Eine Feuersbrunst zerstörte Ende Oktober im Prättigau Haus und Hof einer bereits leidgeplagten Familie. Nun gibt es gleich drei gute Nachrichten dazu.

Philipp
Wyss
Donnerstag, 05. Dezember 2019, 17:00 Uhr Haus und Stall werden wieder aufgebaut
Die Ruine des Ende Oktober abgebrannten Wohnhauses oberhalb von Grüsch.
SCREENSHOT TV SÜDOSTSCHWEIZ

Es war ein gewaltiges Flammenmeer, das Ende Oktober das Wohnhaus und den Stall der Familie Saxer oberhalb von Grüsch komplett zerstört hat. Auch 100 Feuerwehrmänner konnten das Schlimmste nicht verhindern.

In der Folge entwickelte sich eine enorme Solidaritätswelle; Grüsch, das Prättigau, ja die ganze Schweiz bekundeten viel Mitgefühl mit der betroffenen Familie. Denn: Im Frühjahr verlor sie ihren damals 29-jährigen Sohn nach langer Krankheit. Und der Hofbesitzer musste wenige Tage vor dem Brand notfallmässig in Spitalpflege gebracht werden.

Doch jetzt gibt es positive Meldungen von der Familie. Und das gleich dreifach: Der Hofbesitzer konnte das Spital und später auch die Rehabilitationsklinik wieder verlassen. Wie «suedostschweiz.ch» erfuhr, lebt das Ehepaar vorübergehend in einer Wohnung in Fanas. Dies bestätigt der Grüscher Gemeindepräsident Marcel Conzett-Roffler.

Spendekonto "Brandfall Familie Saxer": IBAN: CH 88 8080 8001 1802 9578 1 Vielen Dank für die Unterstützung.

Gepostet von Gemeinde Grüsch am Freitag, 1. November 2019

Die zweite gute Nachricht betrifft die Sammelaktion: «Wir hatten eine Zusammenkunft mit der Familie. Dabei kamen wir auch auf das von der Gemeinde eingerichtete Spendenkonto zu sprechen. Weil darauf nach wie vor Geld einbezahlt wird, lassen wir das Konto noch ein Weilchen bestehen», so Conzett-Roffler. Darum werde die Gemeinde das Geld zu einem späteren Zeitpunkt an die Familie Saxer überweisen. Wie viel Geld es ist, will der Gemeindepräsident nicht sagen. Es seien aber über 1000 Einzelspenden eingegangen, so Conzett-Roffler.

Darunter auch Geld der Sammelaktion «Spenden-Marktstand». Oberstufenschüler und -lehrer hatten diese zusammen mit der Kirchgemeinde initiiert. Im November wurde während einer Woche vor dem Volg in Grüsch Selbstgemachtes und Gespendetes verkauft und damit weiteres Geld für die Familie gesammelt.

Auch wenn der Gemeindepräsident nicht sagen mag, wie viel Geld die Gemeinde gesammelt hat – wofür es die Familie einsetzen wird, das weiss Conzett-Roffler: Und das ist die dritte gute Nachricht dieser Geschichte: Die Familie baut Haus und Hof wieder auf. «Die Kosten für den Wiederaufbau eines gleichwertigen Gebäudes werden von der gesetzlich vorgeschriebenen Gebäudeversicherung getragen», sagte Markus Feltscher, Direktor der Gebäudeversicherung Graubünden, in einem früheren Beitrag gegenüber «suedostschweiz.ch». Weil der neue Stall aufgrund von neuen Anforderungen aber teurer wird, als es der abgebrannte war, sei das Geld des Sammelkontos dafür vorgesehen, so Conzett-Roffler.

Herzlichen Dank für die Unterstützung und für die vielen Rückmeldungen. Die Solidarität über Gemeinde- und...

Gepostet von Gemeinde Grüsch am Mittwoch, 13. November 2019

Die Ermittlungen zum Brandfall in Grüsch vor Ort sind abgeschlossen. Wie die Medienstelle der Kantonspolizei Graubünden auf Anfrage mitteilte, sind jedoch noch Resultate von verschiedenen Auswertungen pendent. Entsprechend kann die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Informationen zur Brandursache machen.

Euer Foto auf unserem Portal

Habt Ihr etwas gesehen oder gehört? Als Leserreporter könnt Ihr uns Bilder, Videos oder Inputs ganz einfach per WhatsApp an die Nummer 079 431 96 03 senden.

- Die Nummer 079 431 96 03 in den Kontakten speichern.
- Bild als Nachricht senden oder hier klicken und eine neue WhatsApp-Nachricht* öffnet sich automatisch.

*WhatsApp muss auf Handy installiert sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden