×

Fortschritte im Kampf gegen Brände in Kalifornien

Im Kampf gegen die gigantischen Wald- und Buschbrände in Kalifornien sind die Einsatzkräfte in einigen Gebieten trotz heftiger Winde vorangekommen. Das «Kincade Fire» im Sonoma-Weinanbaugebiet konnte nach Behördenangaben bis Mittwoch zu 30 Prozent eingedämmt werden.

Agentur
sda
Mittwoch, 30. Oktober 2019, 21:15 Uhr Los Angeles
Flammen in Santa Clarita, wenige Kilometer nördlich von Los Angeles.
Flammen in Santa Clarita, wenige Kilometer nördlich von Los Angeles.
KEYSTONE/AP/MARCIO JOSE SANCHEZ

Am Vortag waren es nur 15 Prozent. Die Bekämpfung anderer Brände im US-Westküstenstaat kam aber weniger gut voran. Gegen das Flammeninferno im Sonoma County waren mehr als 5000 Feuerwehrleute, 600 Feuerwehrwagen sowie insgesamt 27 Hubschrauber und Tankflugzeuge im Einsatz.

Trotz der Fortschritte gab es weiterhin massive Probleme bei der Bekämpfung des «Kincade Fire», besonders im Norden des betroffenen Gebietes. Dort sei der Zugang für die Einsatzkräfte wegen des stark abschüssigen Geländes und der engen Strassen schwierig, teilte die Feuerwehrbehörde Cal Fire mit.

Im Verwaltungsbezirk Sonoma zerstörten die Brände bereits eine Fläche von 31«000 Hektaren, was mehr als der doppelten Grösse von San Francisco entspricht. Mehr als 200 Privathäuser und Firmengebäude wurden dort nach Angaben der Behörden vernichtet, darunter mehrere Weingüter. Fast 200»000 Menschen waren in dem Gebiet von Zwangsevakuierungen betroffen.

Auch im Süden des bevölkerungsreichsten US-Bundesstaates wurde die Brandbekämpfung durch heftige Winde erschwert. Die mächtigen sogenannten Santa-Ana-Winde könnten dort im weiteren Verlauf des Mittwochs noch Geschwindigkeiten von 130 Kilometern pro Stunde erreichen, warnte der Nationale Wetterdienst (NWS).

Ronald-Reagan-Gedenkbibliothek evakuiert

Die stärksten Winde in Südkalifornien wurden am Mittwochmorgen im Gebiet des «Tick Fire» gemessen, sie erreichen auf den Santa-Clarita-Hügeln nördlich von Los Angeles mehr als hundert Kilometer pro Stunde. Dieser Brand war dennoch weitgehend eingedämmt. Wegen eines Feuers in Simi Valley nordöstlich von Los Angeles musste die dem früheren Präsidenten Ronald Reagan gewidmete Gedenkbibliothek evakuiert werden.

Besonders heftig wütete das «Getty Fire» westlich von Los Angeles, das in der Nacht zum Dienstag nahe dem Getty-Museum ausgebrochen war. Auslöser war nach Angaben der Behörden ein vom Wind abgerissener Eukalyptuszweig, der auf eine Stromleitung fiel.

Zahlreiche Bewohner von Nobel-Vororten mussten fluchtartig ihre Villen verlassen, unter ihnen der Hollywood-Schauspieler und frühere Gouverneur Arnold Schwarzenegger sowie Basketballstar LeBron James. Der Star der Los Angeles Lakers schickte den Feuerwehrleuten einen Lastwagen mit Tacos, um sie auf seine Weise im Kampf gegen die Flammen zu unterstützen, wie der Bürgermeister der Millionenmetropole, Eric Garcetti, mitteilte.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hatte bereits am Sonntag den Notstand über den gesamten Westküstenstaat verhängt. Inzwischen wüten dort Dutzende von Bränden. Der Energieversorger PG&E - der grösste des Bundesstaates - kündigte nach mehreren Stromabschaltungen der vergangenen Woche an, nochmals vorsorglich weiteren 600'000 Kunden in Nordkalifornien den Strom abzudrehen.

Ärger über veraltete Stromleitungen

Verärgert reagierten darauf nicht nur Kunden, sondern auch Gouverneur Newsom, der dies als als «unannehmbar» bezeichnete. «Wann werden die Lieferanten endlich ihre verfluchte Arbeit tun, die schon seit langem ansteht, ihre Stromleitungen modernisieren und sie unter die Erde legen?» fragte er.

Im November 2018 hatten beschädigte Stromleitungen von PG&E den verheerendsten Waldbrand in der kalifornischen Geschichte ausgelöst. Damals fielen insgesamt 86 Menschen dem «Camp Fire» im Norden des Bundesstaates zum Opfer, die Kleinstadt Paradise wurde komplett zerstört. Das Unternehmen, das bereits vor Monaten Insolvenz angemeldet hatte, könnte auch für das «Kincade-Feuer» verantwortlich sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden