×

Drei Festwochen für den romanischen Zusammenhalt sind zu Ende

Die Lia Rumantscha hat ihr 100-Jahr-Jubiläum mit einem wochenlangen Sprach- und Kulturfestival in Zuoz gefeiert. Rund 5000 Besucher lockten die Feierlichkeiten insgesamt an.

Südostschweiz
Sonntag, 18. August 2019, 14:18 Uhr Lia-Rumantscha-Jubiläumsfest

Am Nationalfeiertag startete Zuoz in ein dreiwöchiges Festival. Die Dachorganisation der rätoromanischen Sprachen feierte in der Oberengadiner Gemeinde mit dem Theater «Tredeschin Retg» und elf Thementagen mit über 80 Programmpunkten ihr 100-Jahr-Jubiläum. Der Dorfplatz habe sich in dieser Zeit in einen Ort der Begegnung und des Austauschs verwandelt, schreibt die Lia Rumantscha in einer Mitteilung am Sonntag, dem letzten Tag der Feierlichkeiten.

Rund 5000 Romaninnen und Romanen sowie Interessierte hätten das Jubiläumsprogramm besucht. Man sei über das grosse Interesse und die vielen positiven Rückmeldungen hocherfreut.

«Meine Bilanz ist durchwegs positiv», sagt auch der Präsident der Lia Rumantscha, Johannes Flury. Vor allem die lockere Atmosphäre bei den Veranstaltungen auf dem Dorfplatz und in den Wirtschaften werde ihm in Erinnerung bleiben. «Man konnte diskutieren, ohne zu steif zu sein und Gegensätze zu stark aufeinander prallen zu lassen.».

Die ganze Schweiz war sozusagen mit dabei

Das Fest habe die rätoromanische Kultur und Sprache gestärkt und wieder zusammengeführt, so Flury weiter. «In Zuoz sind Menschen zusammengekommen, die sich seit 40 Jahren – seit der Kantonsschule – nicht mehr gesehen haben. Es war wie ein riesiges Familienfest.»

Zusammengekommen sind die Romanen der verschiedenen Talschaften, der Diaspora und den verschiedenen Sprachgemeinschaften Graubündens und der ganzen Schweiz am sogenannten «Festa da 100 onns» unter anderem an Lesungen, Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Ausstellungen, Workshops, Konzerten und einem Fussballturnier.

Obwohl ein Jubiläum gefeiert wurde, sei der Fokus nicht auf der Vergangenheit gelegen, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Lia Rumantscha sei es gelungen, sämtliche Landesteile der Schweiz für die Besonderheiten und Herausforderungen in Bezug auf die vierte Landessprache zu sensibilisieren. Auch über die Landesgrenzen hinaus wurde über die Feierlichkeiten berichtet. (rac)

Kommentar schreiben

Kommentar senden