×

Weitere Fragezeichen um Bischof Huonders Pension

Der Churer Bischof Vitus Huonder plant, nach seiner Pensionierung ins Knabeninstutit «Sancta Maria» der Piusbruderschaft zu ziehen. Dies im Auftrag des Vatikans. Laut SRF hat der Vatikan aber nie einen solchen Auftrag erteilt.

Südostschweiz
Mittwoch, 10. April 2019, 16:06 Uhr Vatikan widerspricht Bistum
Vitus, Huonders, Bistum, Chur, Abgang
Bischof Vitus Huonder will seine Pension im Kreise der Piusbruderschaft verbringen.
ARCHIV

Nach Ostern werde der Churer Bischof Vitus Huonder in Pension gehen und fortan im Knaben-Internat «Sancta Maria» in Wangs (SG) leben, einem Institut der konservativen Piusbruderschaft. Dies stehe im Zusammenhang mit einem Auftrag der Glaubenskongregation an Huonder, den Kontakt zur Piusbruderschaft zu pflegen, hiess es damals vom Bistum.

Dem widerspricht nun die Redaktion der SRF-Sendung Rundschau. Auf Nachfrage beim Vatikan in Rom heisst es: «Der Pressestelle ​​des Heiligen Stuhls ist kein offizieller Auftrag der Glaubenskongregation an Bischof Vitus Huonder bekannt, um den Kontakt mit der Priesterbruderschaft St. Pius X. zu halten.» Auf Anfrage von SRF und nun auch von suedostschweiz.ch äusserte sich das Bistum nicht zu dieser Darstellung.

Und auch beim Bistum St. Gallen, in dessen Einflussgebiet sich das Institut der Piusbrüder befindet, hat laut SRF keine Kenntnis von einem Auftrag des Vatikans an Vitus Huonder. Kanzler Claudius Luterbach sagt demnach, das Bistum sei nie über einen aktuellen Auftrag informiert worden.

Wann denn nun der Umzug von noch-Bischof Vitus Huonder nach Wangs erfolge, sei ausserdem noch nicht geklärt. Das Generalhaus der Piusbrüder im Kanton Zug habe dem SRF mitgeteilt, dass sich Huonders Umzug verzögere. Auch zu dieser Verzögerung und was das für Bischof Huonder und das Bistum Chur bedeutet, war vom Bistum auf Nachfrage von suedostschweiz.ch keine Antwort zu erhalten. (ofi)

So wird der Nachfolger von Vitus Huonder als Bischof des Bistums Chur bestimmt:

Kommentar schreiben

Kommentar senden