×

Giuvaulta-Band räumt ab

Mit der Kampagne «Musik unterscheidet nicht» von Pro Infirmis hat beachtlichen Anklang gefunden. Insgesamt wurden 26 Musikvideos zum Thema «Wir lassen uns nicht behindern» eingereicht. Heute fand nun in Chur die Preisverleihung und die Übergabe des Pro Infirmis Kristall 2017 statt.

Südostschweiz
Mittwoch, 29. November 2017, 19:30 Uhr Pro Infirmis Kristall 2017
Der erste Rang ging an die Giuvaulta-Band aus Rothenbrunnen mit dem Musikvideo «Genau wia Du».
SCREENSHOT

Im Januar 2017 rief Pro Infirmis Graubünden die Öffentlichkeit dazu auf, Musikvideos zum Thema «Wir lassen uns nicht behindern» einzureichen. Insgesamt 26 Musikvideos wurden danach eingereicht und nahmen am Wettbewerb teil. Darunter waren auch bekannte Künstler wie Rapper Gimma oder Sängerin Vanessa Grand.

Vom Anfang September bis Ende Oktober konnte über die Seite www.musik-unterscheidet-nicht.ch abgestimmt werden. Die Kampagne verlief sehr erfolgreich, wie es in einer Medienmitteilung von Pro Infirmis heisst. Insgesamt wurden über 9 900 Stimmen abgegeben.

Regierungspräsidentin in der Jury

Im Anschluss an das 'Publikumsvoting' wurden die zehn Besten durch eine Jury ausgewählt, wobei diese auch die ersten drei Plätze bestimmt und den Publikumssieger gekürt hat. Neben Regierungspräsidentin Barbara Janom Steiner war auch Martin Candinas, Nationalrat und Präsident der Pro Infirmis Graubünden, Mitglied der Jury. «Der Entscheidungsprozess ist für uns nicht einfach gewesen. Letztendlich war die Botschaft 'Wir lassen uns nicht behindern' ausschlaggebend.», meint  Candinas.

Giuvaulta-Band räumt ab

Der erste Rang ging an die Giuvaulta-Band aus Rothenbrunnen mit dem Musikvideo «Genau wia Du» und wurde mit 2 000 Franken, dem Wanderkristall von Pro Infirmis und einer Single-Aufnahme gewürdigt. Publikumssieg und zweiter Rang ging an die Oberstufe Thusis mit «Life is a game». Die Klasse der Oberstufe Thusis hat gemeinsam mit ihrem Lehrer Roman Caviezel und dem Protagonist Reto Caviezel ein ausdruckstarkes Musikvideo geschaffen. Der dritte Rang ging an die Einzelinterpretin Sabrina Janigg. Auch der zweite und dritte Rang wurde von der Jury mit Barpreisen dotiert.

Mit neun Auftritten verschiedener Interpreten wurde heute nun der Abschluss des Pro Infirmis Projektes im GKB-Auditorium in Chur vollzogen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden