×

Glauben und Klimawissenschaft das kommt nicht gut
Wie war das mit den grossen Religionen? Wie schafften die Führer die Bindung an ihre Heilslehre? Wahrscheinlich ist die Wissenschaft heute noch darüber geteilter Meinung. Von Anfang an stand auch eine Drohung. „Glaubst du nicht an meine Lehre, dann bist du ein Sünder, ein Lügner, es droht dir den Absturz ins Fegefeuer oder sogar in die ewige Verdammnis. Der Glauben begann zwangsläufig zu wachsen. So kann sich heute eine Wissenschaft nicht entwickeln.
Warum diese religiöse Vorstellung im Zusammenhang mit dem Klimawandel? Man muss tatsächlich einen starken Glauben haben, um alles zu glauben was uns über den momentanen Klimawandel vorgesetzt wird, weil fast alles auf Annahmen beruht. Nehmen wir doch die Wetter- und Klimageschichte zur Hand oder denken wir selbständig über ein paar Fragen nach, dann fängt der Glauben ziemlich schnell an zu wackeln. Was ist mit etwa 1600 Milliarden Tonnen CO2 passiert, die von Anfang der Industrialisierung bis in die heutige Zeit der Atmosphäre zurückgegeben wurden? Der CO2 Anteil der Atmosphäre müsste doch ums Vielfache höher sein als heute? Warum hat sich die Erde die vergangenen 100 Jahre nur etwa um 0,7 Grad erwärmt? Die Temperatur müsste nach der CO2 Theorie um einiges höher geklettert sein, es müsste immerzu heiss sein. Die Erwärmung steht allerdings seit ein paar Jahren still, wie es da und dort geschrieben wird. Warum will die Klimawissenschaft nichts von der natürlichen Erwärmung der Erde Kenntnis nehmen, geschweige denn nach der Ursache forschen? Warum wird der Wasserdampf in der Atmosphäre komplett vernachlässigt, wenn die Wissenschaft genau weiss, dass der Wasserdampf für das Wettergeschehen von viel grösserer Bedeutung ist als das CO2?
Wenn der Glauben die Klimawissenschaft diktiert, kommt es nicht gut. Wer nicht an die momentanen Klimatheorien glaubt und wer sich darüber öffentlich skeptisch äussert, wird als Lügner gebrandmarkt. So gibt es über die ganze Erde verteilt gebrandmarkte Menschen. Die selbsternannten Klima-Ankläger benehmen sich wie die Heilsverkünder vor Jahrtausenden, sie drohten und verdammten die Ungläubigen. Das muss man sich erst einmal durch den Kopf gehen lassen. Solche Ereignisse bezogen auf den Klimawandel sind dumm, oder etwa nicht? Zeigt diese Methode nicht deutlich genug, dass mit den Theorien zum Klimawandel etwas fürchterlich falsch laufen muss? Neu ist, seit wann muss eine Naturwissenschaft seine Anhänger mit dem Glauben zusammenhalten? Max Matt, 9450 Altstätten

Erläuterung wieso der Kommentar gelöscht werden soll.