×

Zum Frieden gibt es keine Alternative!

Was seid Ihr doch für Hanswurste, Ihr Herren Putin und Selensky. Reicht einander die Hand und seid zur Versöhnung bereit. Dazu braucht es keine Verhandlungen, keine Bedingungen, weil alles andere als Frieden Irrsinn ist. Es gibt keine Alternative zum Frieden! Viele haben seit dem Auseinanderfallen der Sowjetunion zu diesem Krieg beigetragen. Führend waren und sind dabei die Nato und die USA, die den russischen Hanswurst zu seinem psychotischen Treiben eingeladen haben. Letztere befeuert und verlängert dieses Schlamassel zur Wahrung ihrer eigenen geopolitischen Interessen. Sie wird auch in dieser Region einen Scherbenhaufen hinterlassen, wie überall, wo sie ihre „Missionen“ ausübt. Das Übel dabei ist, dass der Westen (Rechte, Linke und sogar Pazifisten!) den rechtschaffenen Glauben an die Macht des Militärs zur gewaltsamen Wiederherstellung der „alten Ordnung“ wieder entdeckt hat und stramm mitmarschiert. Putin und Selensky wollen beide „die ehemals eigenen Gebiete“ zurück. Ein Schelm ist, wer nicht an einen anderen Hanswurst denkt, der ebenfalls „die ehemals eigenen Gebiete" zurückhaben wollte und damit den 2. WK entfesselte.

Markus Amstutz
27.08.22 - 16:13 Uhr
Leserbrief
Ort:
Lunden
Kommentieren
Kommentar senden

Lieber Markus Amstutz, danke. Jedoch als Hanswurst sehe ich den Staatspräsident von Russland in keinem Fall, sondern wie Kyrill als «Wunder Gottes». Nachdem Wodkagefäss Jelzin (im Wahlkampf von USA gepusht), mit Bill Clinton lachend tanzend (vgl. Foto), Russland via Chodorkowski praktisch bereits an die USA verscherbelt hatte, trickreich via «Volksanteilscheinen» (auf diesen Winkelzug muss man erst mal kommen), und sein Nachfolger Putin (der das offenbar nur wurde, weil er anfangs 1990ies WEF-Young Global Leader wurde bzw. mit Schwab eng bekannt war) quasi lastminute Russland rettete, das Ruder herumschwenkte (was dort nur Sinn macht als Nicht-Young Global Leader).
Den US-Komiker Selenski sehe ich ohnehin in diametraler Liga.
Siehe meine Kommentare:
https://www.infosperber.ch/politik/welt/gegen-einen-scheinriesen-rueste…
https://www.infosperber.ch/frau-mann/diskriminierung/die-nzz-redete-die…
https://www.infosperber.ch/politik/ein-blitzbesuch-nancy-pelosis-und-sc…
Jean-Marie Zogg, Sie scheinen alles zu verwechseln.
1) Die Situation U(SA)kraine-Russland analog Kuba-USA 1962, würde das nicht bedeuten: Da die USA damals ihre Atombomber bereits mit laufenden Motoren auf den Rollfeldern hatten (um gegen Kuba zu starten), dass Russland das ähnlich hätte tun sollen 2022, angesichts USA-Raketen an Russlands besonders vulnerabler Westflanke (in Polen, Rumänien bereits installiert, meines Wissens)? Hinweis: Die Ursache, dass die Sowjets nach Kuba schipperten, war nicht Aggression, sondern weil – zuvor – die USA Raketen in der Türkei gegen Russland aufstellten. Dieses Muster – die USA im Vorrücken (fangen an), Russland re-agiert (defensiv) bzw. dass Russland in der Historie stets angegriffen wurde, wie die Indianer –sollte uns das nicht zu Denken (und Handeln) geben?
2) Russland ist gross genug, hat keine Expansionsgelüste, sondern sein einziger Wunsch ist, nicht essenziell bedroht zu werden; was für mich gemäss Logik von selbst, und via Putins Worten «eine Frage von Leben und Tod für Russland», klar ist.
3) Selenski torpedierte das Friedensabkommen Minsk; agierte gegen Donbass, obwohl er vor seiner Wahl das Gegenteil versprach; lehnt Russlands Friedensvorschläge, insbesondere die zur Jahreswende 2021/2022 ab bzw. die USA lehn(t)en es ab, denn wer hat in Kiew das Sagen?
4) Die Sichtweise, wer für den Konflikt die Ursache ist, hat nichts mit Rechts oder Links zu tun (gutes Beispiel: wer hätte in den 80ern gedacht, damals forderte Bastian den Nato-Austritt Deutschlands, dass die heutigen Grünen und Joschka Fischer 1999 trotz Friedensbewegung auf Auslandseinsätze der Bundeswehr pochen und Aufrüstung, ohne angegriffen worden zu sein), sondern einzig mit Logik, finde ich.
Liebes Publikum,
weiss es das Volk nicht, oder wollen sie es nicht wissen (wahrhaben)?
Meine Diagnose ist, dass sogar lebensentscheidende Dinge voll mit Bequemlichkeit, sich nicht stellen den Tatsachen, zu tun haben können.
Beispiel:
Wie könnte man sich die Kognitive Ignoranz/Dissonanz, Abilene-Paradox, Stockholm-Syndrom, oder wie immer man das benamst, erklären?
Beispiel:
https://www.youtube.com/watch?v=FO-Q7aFjuKA#t=7m11s
Zitat: «Ich würde es nicht glauben, selbst wenn es wahr wäre.»
https://www.ae911truth.ch/psychologie.html
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23782
Liebes Publikum, um Gespür dafür zu haben, wie sich ein Aggressor und wie sich ein Angegriffener verhalten (Verhaltensforschung), könnte man beispielsweise Westernromane (ich nenne es: Weltliteratur) lesen; ich tue das seit Jahren only. Heute nennt man es Geostrategie.

Herr Amstutz
Sie scheinen einiges zu verwechseln.
Hat nicht Russland den Krieg (äxgüsi: Spezialoperation) begonnen?
Will nicht Russland ukrainisches Gebiet anektiert?
Hat nicht Selensky schon mehrmals die Hand gestreckt für Friedensverhandlungen?
Putin und Selensky im gleichen Topf zu werfen entbehrt jeder Vernunft.
Die Schuld des Krieges der Nato und den USA zuzuweisen ist typische Proganda von Rechts!

Mehr Kommentare anzeigen