×

Fake News Verbreiter: Bestrafen, Ja oder Nein?

Einige Politiker plädieren für Strafen gegen die Verbreiter von Fake News. Fake News von Regierungen sind auch nicht so selten. Meist wird später niemand für diese Lügen zur Rechenschaft gezogen. Der von der US-Regierung 1964 erfundene Tonkin-Zwischenfall wurde zum Anlass genommen Nordvietnam zu bombardieren. Fake News der Regierungen werden meist auch in der Schweiz von den Medien übernommen.
Fake News, die oft auch durch die Massenmedien verbreitet werden, können auch mit Galgenhumor kommentiert werden. Das machte der Literaturnobelpreisträger Dario Fo immer wieder.
Dario Fo machte sich in dem Dokumentarfilm «ZERO – An Investigation Into 9/11» lustig über das grosse Passagierflugzeug, das am 11. September 2001 in das Pentagon in Washington geflogen sein soll. Der Einschlag hinterliess nur ein Loch in der Fassade. Seitlich waren die Fassade und die Fenster intakt und nicht beschädigt durch die Flügel und die Triebwerke des grossen Passagierflugzeuges. Dario Fo erklärte uns dies in dem Film «ZERO – An Investigation Into 9/11» so: Das Flugzeug, mit einer Flügelspannweite von 38 Metern habe eben die Flügel wie ein Vogel eingezogen, bevor es in das Pentagon geflogen sei.

Heinrich Frei
11.12.21 - 10:07 Uhr
Leserbrief
Ort:
Zürich
Zum Artikel:
Fake News und Corona

Kommentieren

Kommentar senden

Politiker, welche gegen die Verbreitung von Fake News plädieren, haben zu Recht Angst, dass die Gegenseite womöglich die Wahrheit sagt. Auch die Medien haben eine schwere Schuld auf sich geladen, weil sie seit über eineinhalb Jahren alle nicht regierungskonformen Informationen eifersüchtig ausblenden, um die Corona-Hysterie aufrecht erhalten zu können. Als besonders verantwortungslos möchte ich die Tamedia-Gruppe oder den Blick erwähnen. Leider gibt es zu viele Leute, welche immer noch glauben, dass offizielle Medien sowie die Regierung ein Wahrheitsmonopol hätten. Einst hatte die Bush-Regierung sogar einen Krieg gegen den Irak angezettelt, mit der Behauptung, der Irak habe chemische Massenvernichtungswaffen, was sich aber später als unwahr herausstellte.

Hallo Martin Hofer
Ausgerechnet die Politiker in Bern, welche täglich Fake News verbreiten, wollen sich dafür einsetzen, dass rechtlich dagegen vorgegangen werden soll. Natürlich sollen sie und die Medien inklusive SRF davon ausgenommen werden.
Ist ein absoluter Affront und zeigt auf, wie selbstherrlich und eingebildet sich die Damen und Herren im Bundeshaus präsentieren.
Bleibt nur zu hoffen, dass die Unwahrheiten in Sachen Corona eines Tages ans Tageslicht kommen, wie damals die Behauptung der Regierung Bush in Sachen Chemischer Waffen des Irak.