×

Lovely Berlin!

HTW
Chur

An der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur wird ausgebildet und geforscht. 1600 Studierende besuchen Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge. In diesem Blog geben Studierende, Dozenten und Mitarbeiter Einblicke in den Hochschulalltag und in Themen, welche sie gerade beschäftigen.

Leonie Turnell absolviert ein Auslandsemester in Berlin. Es gibt immer einen Grund, um nach Berlin zu gehen. Besonders im Sommer: Die Clubs und Restaurants öffnen ihre Aussenbereiche, die kühl glitzernde Spree zeigt sich von ihrer besten Seite und auf dem Teufelsberg kann man neben der spannenden Streetart auch die Aussicht über die ganze Stadt bestaunen – Berlin you are lovely!

Von Leonie Turnell (Text und Bilder):

Obwohl diese Stadt nicht allzu weit von Chur entfernt und im gleichen Sprachraum liegt, unterscheidet sie sich in vielen Dingen.

Von Checkpoint Charlie hin zu noch stehenden Stücken der Berliner Mauer bis zum Brandenburger Tor – Berlin platzt geradezu vor geschichtsträchtigen Orten. Neben all den geschichtlichen Informationen bietet diese Stadt aber auch sonst alles, was das Herz begehrt! Jeden Tag gibt es Neues zu entdecken von der Schnitzeljagd nach dem günstigsten Falafel der Stadt bis zur aktuellsten Kunstaustellung im Martin-Gropius-Bau.

Doch bevor ich von dem vielfältigen Freizeitangebot Berlins profitieren kann, studiere ich täglich an der SRH Berlin. Die Hochschule liegt am Ernst Reuter Platz, gegenüber der Technischen Universität Berlin. Es ist eine kleine Privatschule und dementsprechend ist das Verhältnis familiärer als an einer grossen Schule. Die Hochschule ist multikulturell. Neben deutschen Studierenden gibt es 26 Austausch- und reguläre Hochschüler/innen aus aller Welt, die sich dazu entschlossen haben, nach Berlin zu ziehen.

Mein Quartier, in der Berliner Umgangssprache auch «Kiez» genannt, ist Moabit. Hier lebe ich in einer Wohngemeinschaft mit drei Mitbewohnern. Moabit ist grossartig. Es hat viele schöne Orte, wo man sich mit Freunden treffen oder sich zurückziehen kann, um zu entspannen. Oftmals treffe ich mich beispielsweise mit Freunden am Kanal am Nordufer. Es ist nicht weit von meiner Wohnung entfernt und sehr gemütlich. Zudem gibt es eine süsse Entenfamilie, die wir dann gleichzeitig besuchen können.

Kunst in Moabit.
Besuch bei der Entenfamilie.

Ich bin oft und sehr gerne draussen unterwegs. Neben all den Sightseeing-Attraktionen gibt es viele schöne Parks zu sehen, viele coole Kiez zu entdecken und viele interessante Leute zu treffen. Berlin ist sehr vielseitig, spannend und man kann seinen Horizont erweitern.

Eines meiner Highlights in Berlin ist der Teufelsberg. Er liegt ein bisschen ausserhalb von Berlin auf einem «Berg». Dort befindet sich eine wunderschöne Landschaft voller Kunstwerke.

Der Teufelsberg.

Mein Fazit: Für mich war es genau die richtige Entscheidung, nach Berlin in ein Austauschsemester zu gehen. Ich profitiere von den internationalen Begegnungen und Vernetzungen an der SRH Berlin, blicke in einen anderen Hochschulbetrieb hinein und lerne dabei eine der reichhaltigsten Städte an Geschichte, Kunst und Kultur in Deutschland kennen. Ich geniesse jeden Moment hier.

Studieren im Ausland
Das International Office ist für die Organisation des Austauschprogramms zuständig. Studierende werden über die Möglichkeiten eines Auslandsaufenthalts beraten, durch den Bewerbungsprozess begleitet und während dem Auslandsaufenthalt unterstützt. Jedes Jahr im November organisiert das International Office Informationsanlässe für Studierende, die ein Auslandssemester im folgenden Jahr absolvieren wollen.

Leonie Turnell studiert Betriebsökonomie Vollzeit im vierten Semester an der HTW Chur.

Dies ist ein Blog-Beitrag der HTW Chur.