×

Maskenpflicht

Uhr
Christian
Ruch

In «Ruchs Rubrik» beleuchtet Christian Ruch Bedenkliches, Merkwürdiges und Lustiges aus der Region Südostschweiz. Das alles einmal wöchentlich und mit viel Esprit und Humor. Ob Politik, Kultur, Wirtschaft oder Sport – in Ruchs Rubrik hat all das Platz, was sich mit einem Augenzwinkern betrachten lässt.

Ruchs Rubrik

Diese Zeilen erreichen Sie vom Titisee. Nicht zu verwechseln mit dem Titicacasee. Der Titicacasee ist nerviges Inka-Geflöte in Fussgängerzonen, der Titisee ist Schwarzwald-Klinik.

Womit wir schon beim Thema wären: Falls Sie diesen Sommer Ferien in Deutschland planen, sollten Sie sich schon jetzt mental darauf vorbereiten, dass dort nicht so ein laschlaues «Chönnt-mer-sött-mer» in Sachen Schutzmasken herrscht. In Hotels, Läden, auf Bahnhöfen und im ÖV herrscht nämlich Maskenpflicht. Wobei das nicht so ein helvetisch-hellblauer Einheitslook ist, sondern alles, aber wirklich alles an Textilien Verwendung findet, vom zweckentfremdeten Geschirrtuch bis hin zur ehemaligen Jute-statt-Plastik-Tasche.

Offiziell heisst das Ganze übrigens Mund-Nasen-Bedeckung, doch dieser Begriff macht offenbar Schwierigkeiten. Denn ein erschreckend grosser Anteil der Deutschen scheint nicht so wirklich zu wissen, dass die Nase das zinken- bis knollenartige Riechorgan oberhalb des Mundes ist, das es auch zu bedecken gälte, wenn man nur wüsste, was eine Nase ist. Dass man sie nicht bedecken möchte, verstehe ich sogar. Wenn Sie sich zum Beispiel schon immer gefragt haben, warum Ihre Umgebung auf Ihren Genuss von Kebap mit allem und scharf und Knobli-Cocktail-Sosse eher etwas distanziert reagiert, verstehen Sie das sicher besser, wenn Sie mal die eigenen Abgase stundenlang hinter einer Schutzmaske einatmen mussten.

Trotzdem: Die deutsche Maskenpflicht ist super! Endlich ist Ruhe im ICE, kein Gemotze mehr über fehlende oder durch andere Herrschaften beanspruchte Reservationen, kein «Die Merkel muss weg» und ähnlich Unerfreuliches. Meine Theorie: ICE-Fahrgäste reisen meistens Langstrecke, werden aber unter der Mund-Nasen-Bedeckung bei korrektem Gebrauch nicht optimal mit Sauerstoff versorgt, so dass sie allmählich komatös wegdämmern. Bereits gibt es erste Berichte, dass Fahrgäste, die in Frankfurt aussteigen wollten, in Hamburg ein Hotel brauchten.

Also: Wenn Sie in Deutschland Ferien machen und den Zug nehmen, gilt ab Basel Bad Bf: Maske auf! Ob Sie dann tatsächlich im Schwarzwald ankommen oder eher auf Sylt, ist egal – das fröhliche deutsche Maskentreiben ist wirklich eine Reise wert!

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Wie irre ist das denn, freiwillig in einem Land Urlaub zu machen, in dem man gezwungen wird, eine Maske zu tragen, und dann auch noch dafür bezahlt, wenn man aus einem Land kommt, in dem man keine Maske tragen muss? Die Deutschen verlassen sich auch in der Maskenfrage auf ihr bewährtes betreutes Denken - es reicht ihnen, wenn von oben einer sagt, dass es ohne Maske gefährlich in Deutschland ist, und dabei interessiert es sie auch nicht, wenn sie in einem Bundesland leben, wo es mitunter gar keine neuen Infektionen mit Corona gibt. Vielleicht ist das schon die Herden-Immunität: sie sind immun gegen Fakten und die Realität, die besagt, es gibt keine epidemische Notlage.

Autobahnvignette: "wie irre ist das denn, in einem Land Urlaub zu machen, wo man gezwungen wird eine Vignette aufs eigene Auto zu kleben und dann auch noch dafür bezahlt, obwohl man aus einem Land kommt, in dem man keine Vignette kleben muss?"

Uschi, hör auf mit klugscheissen und halte Dich an Regeln. Fakten sehen anders aus und das, was der Bundesrat in der Schweiz entscheidet (oder eben NICHT entscheidet) war fast durch die komplette Krise durch den Fakten (!) diametral entgegenläufig. Achja. Bin Schweizer.

Alle Kommentare anzeigen