×

Grönland

Uhr
PIXABAY
Christian
Ruch

In «Ruchs Rubrik» beleuchtet Christian Ruch Bedenkliches, Merkwürdiges und Lustiges aus der Region Südostschweiz. Das alles einmal wöchentlich und mit viel Esprit und Humor. Ob Politik, Kultur, Wirtschaft oder Sport – in Ruchs Rubrik hat all das Platz, was sich mit einem Augenzwinkern betrachten lässt.

Stellen Sie sich mal vor, Sie erkundigen sich beim Autohändler Ihres Vertrauens nach einem neuen Wagen, doch der teilt Ihnen mit, den nicht an Sie verkaufen zu wollen. Da würden Sie doch sicher auch nicht noch sein Geschäft aufsuchen. Dem realen Donald aber wird jetzt verübelt, dass er nicht nach Kopenhagen reist, weil ihm die Dänen Grönland nicht verkaufen wollen. Sondern höchstens so ein Bett, für das die Linda Fäh immer Werbung macht. Wobei Ruedi F. aus Hendschiken (56, Single) im «K-Tipp» reklamiert hat, dass er von der Qualität dieser dänischen Betten echt enttäuscht sei und sein Geld zurück wolle, weil ihm entgegen aller Erwartung die Linda Fäh als herziges Bettzubehör nicht mitgeliefert worden sei.

Doch ich komme vom Thema ab. Dass der reale Donald gerne Grönland kaufen würde, ist total nachvollziehbar, denn schon der englische Name Greenland weist darauf hin, dass man dort einen gigantischen Golfplatz anlegen könnte. Und da der Ministerpräsident von Grönland Kim Kielsen heisst, hat sich der reale Donald wohl gedacht, mit dem schon irgendwie klarzukommen, weil mit Leuten, die Kim heissen, hat er es doch eigentlich ganz nett sonst. Wenn der Territorienmarkt erst einmal so richtig in Schwung kommt, muss auch die Schweiz zusehen, dass sie zu Potte kommt. Also vor allem wir hier in Graubünden. Seit 1797 bemühen wir uns nun, das damals verlustig gegangene Veltlin schluckweise zurückzuerobern. Tapfer haben wir uns Leberzirrhosen und Fahrausweisentzüge eingehandelt, aber dieses chaibe Veltlin ist immer noch italienisch. Sollte nun in Italien eine ähnlich durchgeknallte Regierung ans Ruder kommen wie die letzte, ist ein Deal nicht ausgeschlossen, denn Stutz brauchen sie ja da unten.

Noch weiter gehen Geheimpläne der SVP: Christoph Blocher ist dafür, dass die Schweiz gleich die gesamte EU aufkauft. Die Gefahr eines EU-Beitritts wäre so ein für alle Mal gebannt, weil dann nämlich – genialer Plan! – die EU der Schweiz beitreten würde. In dieser Sünneli-Super-Schweiz wäre dann auch nicht mehr der Wurm drin, weil wir Linken und Netten würden natürlich ausquartiert. Wahrscheinlich nach Grönland. Wo wir dem realen Donald die Golfschläger hinterhertragen dürfen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden