×

Kreisverkehr

Uhr
MARCO HARTMANN
Christian
Ruch

In «Ruchs Rubrik» beleuchtet Christian Ruch Bedenkliches, Merkwürdiges und Lustiges aus der Region Südostschweiz. Das alles einmal wöchentlich und mit viel Esprit und Humor. Ob Politik, Kultur, Wirtschaft oder Sport – in Ruchs Rubrik hat all das Platz, was sich mit einem Augenzwinkern betrachten lässt.

Ich weiss ja nicht, wie Sie Pfingsten verbracht haben: vielleicht gemütlich im Stau, wo Sie ausführlich längst anstehende Beziehungsfragen diskutiert haben. Oder Sie sassen in einem der nostalgischen Ersatzzüge der SBB, die neuerdings mit Vorliebe zwischen Zürich und Chur zum Einsatz kommen, weil man offenbar annimmt, dass Besucher und Bewohner der ältesten Stadt der Schweiz gerne stilecht mit dem ältesten Rollmaterial der Schweiz reisen.

Wichtig ist jedenfalls, dass Sie überhaupt wussten, wohin Sie wollen. Das ist gar nicht so selbstverständlich. Ein Bekannter erzählte mir unlängst, er sei mit dem Auto in Landquart unterwegs gewesen und habe plötzlich für mehrere Sekunden nicht mehr gewusst, wo er eigentlich hin wollte. Das würde erklären, warum es, wie in dieser Zeitung zu lesen war, plötzlich so viel Verkehr in Landquart hat – offenbar alles Leute, denen ihr Ziel entfallen ist. Einen anderen plausiblen Grund, so zahlreich in Landquart unterwegs zu sein, gibt es sonst eigentlich kaum.

Da können wir ja echt froh sein, dass es in Graubünden so viele geschmackvoll gestaltete Kreisel gibt! Sie gestatten dem gedächtnisschwachen Automobilisten, in aller Ruhe seine Runden zu drehen und herauszufinden, wo es denn hingehen soll. Ob die Fahrt angesichts des Klimawandels überhaupt nötig ist. Und über den Sinn des Lebens ganz generell. Was viele nicht wissen: Ursprünglich war der Kreisel eine Erfindung für Berner Automobilisten, die aufgrund ihrer Reaktionsverzögerung gerne das Abbiegen verpassten und dann mühsam umkehren mussten. Kreisel ermöglichen es ihnen, gefahrlos mehrere Anläufe zu nehmen, bis auch sie irgendwann die richtige Abzweigung erwischen.

Lieben Sie Kreisverkehr, sind aber eher ferrosexuell orientiert, empfehle ich Ihnen die Kehrtunnel der Albulalinie und den Kreisviadukt in Brusio. Die schönen RhB-Züge sind auch nicht so rollende Ersatzteillager wie die der SBB. Und das Allerbeste: Sie können echt getrost vergessen, wo Ihre Fahrt Sie hinführt. Steht im Fall alles auf dem Billett.

Kommentar schreiben

Kommentar senden