×

In der Warteschleife

Uhr
PIXABAY

In dieser Kolumne von Pesche Lebrument gehts um nichts Besonderes. Einfach Leben.

«Für Deutsch drücken sie bitte die 1. Für Fragen zu ihrer Rechnung drücken sie die 2. Für technischen Support drücken sie die 3. Im Moment sind alle unsere Mitarbeiter belegt. Wir bitten Sie um Geduld. Profitieren sie von unserem neuen Angebot ‘Funny’, grenzenloser Film- und Seriengenuss, konkurrenzlos günstig, nur für kurze Zeit.» 

Jetzt scheppert Wartemusik durch die dünne Hörmuschel im Handy. Das Computersystem versucht verzweifelt mich mit einem der raren Kundenberater zu verbinden.

Ich hänge in der Warteschleife, irgendwo im Niemandsland.

Ein Knacken in der Leitung, ich höre eine Stimme, hole Luft, bin bereit für die Begrüssung: «Wussten Sie, dass Pärchen, die gemeinsam Serien schauen glücklicher sind?» Glücklicher als wer? Die Werbestimme redet wirres Zeug: «Mit unserem neuen Angebot ‘Funny’ können Sie noch unbeschränkter Serien schauen.» Noch unbeschränkter ist die Steigerungsform wovon?

Ich hänge in der Warteschleife, irgendwo im Niemandsland.

Plötzlich keimt Hoffnung im Hörer: «Wir machen sie darauf aufmerksam, dass das Gespräch zu Schulungszwecken aufgezeichnet werden kann…» Tatsächlich, ich vernehme eine menschliche Stimme, weiblich, Hochdeutsch mit fremdem Akzent: «Grüezi, wie kann ich Ihnen helfen?»

Beinahe hätte ich vergessen, weshalb ich angerufen habe, das Warten machte mich ganz wirr. Im Hintergrund höre ich Stimmen, Gerede, Durcheinander. Offenbar bin ich in einem Callcenter gelandet. Ausgelagerte Kunden, betriebsfremde Begrüssung.

Meine Kundennummer? Keine Ahnung. Oben rechts auf der Rechnung? Ich habe keine Rechnung in Reichweite. Sie fragt nach Geburtstag und Wohnadresse, vergleicht meine Angaben mit jenen im System. Ich bin eine Datei in der Computer-Kartei: «Danke. Ich habe sie verifiziert.» Verifiziert? Sie spricht wie ein Protokoll, genormte Freundlichkeit, klinische Konversation.  Hat sie sich selbst, zu Schulungszwecken, schon einmal zugehört?

Ausführlich schildere ich mein Problem. Sie wiederholt Wort für Wort, während eine Computertastatur rattert.  «Moment» meint sie und bittet mich zu warten. Bitte nicht mehr warten, ich möchte es schreien, doch es ist bereits zu spät: «Mit unserem neuen Angebot ‘Funny’ können Sie noch unbeschränkter…» Unbeschränkter ist die Steigerungsform von Warteschleife, sie lässt sich bis in die Unendlichkeit verlängern.

Ich hänge in der Warteschleife, irgendwo im Niemandsland.

Sie sagt, sie sehe keine Fehlermeldung im System. Sie sagt, sie verbinde mich mit dem Support.

Ich hänge in der Warteschleife, irgendwo im Niemandsland.

Sie sagt, im Moment seien alle Mitarbeiter belegt. Sie sagt, sie versuche es noch einmal und fragt, ob ich schon das neue Frühlingsangebot ‘Funny’ kenne. Noch immer nimmt niemand ab. Sie bedankt sich für meinen Anruf und sagt, ich solle es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal versuchen.

Ich will nicht in die Warteschleife. Ich will nie mehr ins Niemandsland.

Kommentar schreiben

Kommentar senden