×

Ferienflirts versus Erwachsenwerden

Ferienflirts versus Erwachsenwerden

Single
Bock
vor 5 Monaten in
Kaum nachhaltiger Balztanz am Ferienstrand - im Sommer wie im Herbst.
PIXABAY

Bau ein Haus, pflanz einen Baum, mach ein Kind – dass dieser Lebensentwurf nicht zwangsläufig auf jeden Menschen zugeschnitten ist, beweisen die anonymen Liebesbriefe ans wunderschöne, elende Single-Leben. Ein Hoch auf Selbstgespräche, Dosen-Ravioli und Liebeleien.

Eigentlich würde ich ja jetzt in Südfrankreich am Strand liegen, Moules Frites in rauen Mengen zu mir nehmen und mir die Haupthaare von Sonne, Salz und Sand zerzausen und ausbleichen lassen. Eigentlich: Denn seit einigen Tagen ist die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur auf der ominösen BAG-Liste. Ich verbringe meine Herbstferien jetzt in der Schweiz – auch schön und es entspricht auch dem Aufruf von Bundesrat Ueli Maurer. Ich nehme sozusagen meine Bürgerpflicht wahr.

Als Single freut man sich ja besonders auf Ferien. Es flirtet sich abseits des Alltags einfach unbeschwerter – und wie ich finde auch erfolgreicher. In meinen «wilden Jahren» als Teenager hatte ich das eine oder andere Techtelmechtel in den langen Sommerferien. Ich fuhr während mehrerer Jahre mit meinen Eltern auf einen Campingplatz in Italien. Als Kind habe ich mich immer gefreut, wenn ich Spielkameraden vom Vorjahr wieder traf. Mit fortschreitendem Alter wurden die Wiedersehen mit Bekanntschaften aus dem Vorjahr irgendwie komplizierter. Es kam vor, dass ich in drei Wochen Sommerferien verschiedene, mal intensivere, mal oberflächlichere Kurzromanzen pflegte. Nacheinander natürlich. Das war so lange einfach, bis man im nächsten Jahr wieder aufeinander traf. Im schlimmsten Fall waren dann alle Protagonist*innen (also die Damen und ich) zur gleichen Zeit auf dem Campingplatz, was mitunter für etwas Erklärungsbedarf sorgte – und das nicht nur bei mir.

Aus Sommerferienromanzen entsteht aus meiner Erfahrung eher selten eine wirkliche Beziehung. Ist man aus den Ferien zurück, hat einen der Alltag relativ schnell wieder eingeholt. Sommer-Herzeleien folgen auch dem Script von Bravo-Foto-Love-Stories: übertrieben und mit dem Tiefgang einer Pfütze (wobei man als Direktbetroffene(r) das Gefühl hat, in shakespearesken Tiefen der wahren Liebe zu ertrinken). Beauty lies in the eye oft he beholder.

Nur einmal, so mag ich mich erinnern, habe ich einen Ferienflirt danach nochmals besucht. Sie kam aus dem nördlichen Teil Deutschlands und mein Vater, der mich in Herzensdingen immer unterstützte (halt auch ein Romantiker), fuhr mich mit dem Auto rund 750 Kilometer (ein Weg) hin und wieder zurück, damit sein liebestoll-pubertierender Sohn ein verlängertes Wochenende mit der jungen Frau verbringen konnte, die er damals für die grosse Liebe seines Lebens hielt.

Ein anderes Mal meldete sich einige Wochen nach den Sommerferien eine Freundin meiner Sommerbekanntschaft per Telefon. Ich hatte den Kontakt nach den Ferien nicht aufrechterhalten – aus Mangel an Interesse – wie ich heute mit schlechtem Gewissen gestehen muss. Die Anruferin erzählte mir, dass meine Ferienliebe einen Unfall gehabt habe, mit gebrochenem Bein daheim liege und sich nach einem Lebenszeichen von mir sehne. Wie sich herausstellte, war der Unfall aber erfunden und sollte dafür sorgen, dass ich mich meldete. Ich meldete mich, entschuldigte mich, wünschte gute Besserung und alles Gute. Danach hatte sie dann offenbar ein schlechtes Gewissen und klärte mich auf. Wir hatten danach keinen Kontakt mehr.

Sommerliebeleien sind was Schönes und ich wünsche sie jedem und jeder. Man verklärt sie aus der Ferne und in der Retrospektive auch sehr gerne. Sie gehören aber, so finde ich, in jede Liebesbiografie. Irgendwann wird man dann aber erwachsen(er) und findet die grosse Liebe wohl eher im etwas näheren Umfeld. Von daher sind Ferien in der Schweiz, wie sie Herr Maurer vorgeschlagen, ja beinahe vorgeschrieben hat, wohl zielführender als Reisen ins nähere oder ferne Ausland. Frei nach einem Bonmot, dass mir meine Mutter vor Jahren mal mitgegeben hat: «Ehret heimisches Schaffen, küsst Schweizer Mädchen»

Passt auf Euch auf – ob nah oder fern

Euer Singlebock

Kommentieren

Kommentar senden