×

Die wichtigen Fragen im Leben

Uhr
PEXELS
Single
Böckin

Bau ein Haus, pflanz einen Baum, mach ein Kind – dass dieser Lebensentwurf nicht zwangsläufig auf jeden Menschen zugeschnitten ist, beweisen die anonymen Liebesbriefe ans wunderschöne, elende Single-Leben. Ein Hoch auf Selbstgespräche, Dosen-Ravioli und Liebeleien.

Bei den ersten Dates lernen sich zwei Personen kennen. Harmlose Fragen über Berufsleben, Hobbys, Freizeitgestaltung, vielleicht Familie. Das Gespräch sollte locker sein, nicht zu viel von einem preisgeben, denn man muss ja herausfinden, ob es passt. Aber findet man das wirklich heraus, wenn man bloss über die banalen Dinge des Lebens spricht?

Es wäre doch viel sinnvoller, man würde bereits beim ersten Date die drei wichtigsten Boxen abhaken:

  • Willst du Kinder?
  • Willst du einmal heiraten?
  • Wo siehst du dich in fünf Jahren?

Meine Antworten auf diese drei Fragen eliminieren wohl bereits zwei Drittel der Date-Partner, da wir unterschiedlicher Meinung sein werden und ich meine garantiert nicht ändere. Ich will weder Kinder, noch will ich heiraten – und ganz ehrlich, ich weiss noch nicht mal, wo ich mich in fünf Tagen sehe, geschweige denn in fünf Jahren.

Würde ich diese Fragen beim ersten Date aus dem Weg räumen, wüsste ich, ob wir eine stabile Zukunft haben, oder ob die Energie im Grunde verschwendet wird. Da kann die Chemie noch so sehr stimmen, wenn wir uns in den Grundsätzen des Lebens schon uneinig sind, sieht die Zukunft eher dunkelschwarz aus.

Viel lieber beende ich so etwas, bevor es überhaupt angefangen hat. Ich stelle es mir deutlich schlimmer vor, nach einigen Jahren Zusammensein herauszufinden, dass sich mein Partner das glückliche Familienleben erträumt, während meine Vorstellung von einer glücklichen Beziehung in eine komplett andere Richtung geht.

Wie mich aber einige Filme und Vorkommnisse in meinem Umfeld gelehrt haben, ist das gar nicht so selten. Wenn man sich gut versteht, geht man schlichtweg davon aus, dass man auch bei den wichtigen Fragen im Leben übereinstimmt. Sich nach einer geraumen Zeit einzugestehen, dass sich die Wege hier wohl trennen werden und der ganze Schmerz eigentlich von vornherein vermeidbar gewesen wäre ... suboptimal.

Natürlich gibt es Kompromisse und Meinungen ändern sich auch über die Zeit, doch gerade bei solch wichtigen Themen bin ich mir zumindest sehr sicher. Es müsste sich so viel Grundsätzliches ändern, damit auch ich mich umstimmen liesse. Sich auf seinen Partner abzustimmen ist auch nicht verkehrt, aber gerade bei so wichtigen Entscheidungen wie einem Kind ist ein Kompromiss nicht die richtige Lösung.

Wieso also in der Kennenlernphase anstatt über das Lieblingsgericht über die wirklich wichtigen Dinge im Leben sprechen. Somit eliminieren wir die Chance auf potenzielle Enttäuschung bereits zu Beginn. Beim Essen auswählen gibt es immerhin genügend Kompromisspotenzial.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Liebe Singleböckin, ein guter Text, der in die richtige Richtung geht, in die es absolut gehen sollte: Prosa. Denn Lyrik ist, leider, nur die schönste Nebensache der Welt, wenn überhaupt.
Praktisch ist das Leben man-made (!) ein Schlachtfeld, ständig hat man alle Hände voll zu tun mit Unnötigem (Leid, Abwehr). Ob das mit dem Menschsein an sich oder mit dem Zivilisationsoverkill zu tun hat?
Hier bloss zwei, eher noch harmlosere, Beispiele:
1) Ihr Text ist in der rechten Spalte von Werbung überschattet, Zitat:
HOME TRAINER, Anal Training Kit, von amorana.ch JETZT ANSCHAUEN.
2) Häusliche Gewalt, Metoo und BLACK LIVES MATTER, es geht um körperliche und seelische Unversehrtheit, ist das nicht ein Menschengrundrecht – das nicht durch öffentliche Zurschaustellung/Verherrlichung des Gegenteils konterkariert werden sollte?
Na, dann frage ich: WER unternimmt etwas gegen diesen Werbespot dieser Luzerner Konfitürenfirma?
https://www.youtube.com/watch?v=NaZ8vbGU64I
Da wird kaum ein Klischee ausgelassen: Die Frau als serviles aufreizendes Dummchen, nachher als gewalttätigkeitsdankbares Dummchen. SCHWEIZER QUALITÄT?
Merke: Migros boykottiert den Mohrenkopf-Hersteller (ob man das nun nötig oder unnötig findet).
Höchste Zeit, dass WIR Coop boykottieren, die verkaufen nämlich Ottiger-Konfi.
Superstar Alexandria Ocasio-Cortez (AOC):
https://www.youtube.com/watch?v=LI4ueUtkRQ0