×

Wir Frauen sind Weltmeister

Uhr
Den Weltmeistertitel im Interpretieren vergibt die Single-Böckin an die Frauen. PIXABAY
Single
Böckin

Bau ein Haus, pflanz einen Baum, mach ein Kind – dass dieser Lebensentwurf nicht zwangsläufig auf jeden Menschen zugeschnitten ist, beweisen die anonymen Liebesbriefe ans wunderschöne, elende Single-Leben. Ein Hoch auf Selbstgespräche, Dosen-Ravioli und Liebeleien.

Ja, wir Frauen sind Weltmeister. Weltmeister im interpretieren. Wir holen uns den Titel nicht nur in der Einzeldisziplin, sondern sind in der Gruppe noch viel besser darin! Und das hat Gründe, aber beginnen wir von vorne.

Bekanntlich kommen Männer vom Mars und Frauen von der Venus. Kein Wunder also, dass wir Aussagen und Nachrichten von Männern übersetzen müssen. Da es keine Übersetzungshilfe im Stil des Pledari Grond gibt, welcher immerhin sechs romanische «Dialekte» zu übersetzen vermag, müssen wir uns halt selbst helfen.

Und das Interpretieren beginnt bei uns Frauen bereits im Kindesalter. So erklären uns unsere Mütter, dass Jungs, welche uns «plogen» und beleidigen, uns eigentlich sehr gerne haben. Männer sprechen demnach nicht nur eine andere Sprache, sie haben auf dem Mars auch andere Verhaltensweisen erlernt – oder wie lassen sich solche Aktionen sonst erklären? Aber zurück zum Thema: Ja, bereits im Kindergarten lernen wir von unseren Müttern die hohe Kunst der Interpretation von Männern. Und wir zweifeln dabei auch nicht an den Worten unserer Erzeugerin – schliesslich hat sie sich ganz offensichtlich mit ihrer Weisheit einen Mann geangelt. Aber es ist der Anfang vom Ende. Wir werden über die Jahre das Interpretieren von Männern zur Perfektion treiben – oder zumindest glauben wir dies.

Aus einem «Guat Nacht, pfuss guat» mit Smiley wird dann ziemlich schnell die Aussage: «I stohn uf Di und wür huara gera neba Diar ischlofa». Oder aus «Das würi jetzt au gera macha» wird «I wür das gera mit Diar macha» und aus «Du gsehsch super us» wird «I will Di!». Ja, die lieben Männer unter Euch werden wohl gerade herzhaft den Kopf schütteln und die Frauen unter Euch fühlen sich vermutlich ertappt. Natürlich machen wir solche Interpretationen nicht nur an einzelnen Aussagen fest – natürlich berechnen wir auch die vorhergegangenen Nachrichten mit ein. Zudem werden die Häufigkeit der Nachrichten, die Uhrzeit und die Auswahl der Emoticons in die entsprechenden Interpretationen mit einkalkuliert.

Ihr seht, es handelt sich hierbei um eine ernsthafte Angelegenheit. Werden Kolleginnen in den Vorgang involviert, dann werden solche Interpretationen entweder bestätigt oder noch vielmehr auf die Spitze getrieben. Natürlich ziehen wir teils auch das männliche Geschlecht zu unseren Analysen bei und dann folgt die Ernüchterung. Männer interpretieren einfach nicht. Sauerei! Ihr könnt die Worte doch nicht einfach genau so meinen, wie sie auf unserem Smartphone erscheinen? Offenbar doch.

Deshalb liebe Single-Kolleginnen empfehle ich Euch den Film «Er steht einfach nicht auf Dich» aus dem Jahr 2009. Wir sollten nämlich in vielem Weltmeisterin sein, aber nicht im Interpretieren von Männern.

Kommentar schreiben

Kommentar senden