×

Passt Du in meinen Masterplan?

Uhr
SYMBOLBILD PIXABAY
Single
Böckin

Bau ein Haus, pflanz einen Baum, mach ein Kind – dass dieser Lebensentwurf nicht zwangsläufig auf jeden Menschen zugeschnitten ist, beweisen die anonymen Liebesbriefe ans wunderschöne, elende Single-Leben. Ein Hoch auf Selbstgespräche, Dosen-Ravioli und Liebeleien.

Kürzlich habe ich einen spannenden Artikel über das Liebesleben der heute 30-Jährigen gelesen. Vor allem eine Zeile des Textes faszinierte mich: «Wir suchen den, der, ohne viel Eigenleben mitzubringen, in den persönlichen Masterplan passt.» Hat die Kolumnistin Recht? Suchen wir heutzutage nicht mehr nach dem passenden Gegenstück, sondern einfach nach jemandem, der in unser bereits bestehendes Leben hineinpasst. Quasi als weiterer Task neben dem Fitness-Studio, dem Sprachkurs und dem Kaffeeklatsch mit der besten Freundin?

Ich begann über die Zeilen nachzudenken. Ganz verneinen konnte ich diese Aussage nicht. Ich bin eine Frau mit einem tollen Umfeld, einem spannenden Job und meine Freizeitbeschäftigungen reichen von Adrenalin-Sportarten bis zum Lesen von Büchern. Ich kann mich nicht beklagen. Ich reise gerne und möchte möglichst viele Erinnerungen und Erfahrungen sammeln. Suche ich da nach einem Mann, der mir im Leben Sicherheit gibt? Ein Mann, der mich vervollständigt? Brauche ich einen Mann?

In vielen Kulturen ist es noch heute so, dass eine Frau ohne ihren Mann ihr Elternhaus nicht verlassen kann, ein Kind ohne Trauschein unschöne Folgen haben kann und auch finanziell eine Beziehung durchaus sinnvoll ist. Hierzulande kann man sich auch ohne Mann durchaus eine Wohnung leisten, Samenspende wird immer populärer und die Finanzen können sich auch ohne Mann sehen lassen. Nein, unsere Generation braucht fürs Überleben wohl keinen Mann mehr.

Diese Unterhaltung führte ich übrigens kürzlich mit einem Single-Kollegen. Er räumte dabei ein, dass es wohl für seine Generation und die Spezies Mann an der Zeit sei, sich mit diesem Fakt auseinanderzusetzen. Und doch stellt sich mir die Frage: Sind Männer für meine Generation einfach ein Teil eines Masterplans oder doch das letzte Puzzle-Stück?

Ja, ich gebe zu, vor einigen Jahren hätte ich einer Beziehung wohl noch mehr untergeordnet. Mittlerweile habe ich mir mein Leben sehr gut eingerichtet. Ich geniesse die Ruhe, das Kleinstadtleben, die Bündner Natur und meine Möglichkeiten hier – auch ohne Mann.

Wie also müsste ein Mann sein, den ich in mein Leben lasse? Witzig? Hübsch? Smart? Sportlich? Gerne von allem etwas – aber vor allem muss er wohl in mein Leben passen. Er soll nicht Teil eines Masterplans werden, aber auch das letzte Puzzle-Teil muss ins Bild passen und dieses kann man auch nicht einfach reinwürgen.  

Kommentar schreiben

Kommentar senden