×

Liebe Frauen, wir müssen reden!

Uhr
WIKIMEDIA COMMONS
Single
Bock

Bau ein Haus, pflanz einen Baum, mach ein Kind – dass dieser Lebensentwurf nicht zwangsläufig auf jeden Menschen zugeschnitten ist, beweisen die anonymen Liebesbriefe ans wunderschöne, elende Single-Leben. Ein Hoch auf Selbstgespräche, Dosen-Ravioli und Liebeleien.

... und zwar dringend!

Jetzt, da die Temperaturen und damit auch gerne mal die Saumhöhen einiger Röcke steigen, möchten wir Männer – ja, ich spreche hier für die gesamte denkende Männerwelt – Euch auf etwas Wichtiges (eben nicht) Aufmerksam machen: Die von Euch so gehassten Schwangerschafts- oder Dehnungsstreifen. Damit das Thema ein für alle Mal vom Tisch ist, bitten wir Euch, folgenden Satz auf ein Stück Papier zu schreiben: «Vergiss nicht, der Männerwelt sind diese Streifen scheissegal!»

Diesen Zettel kopiert Ihr dann bitte sogleich zwischen fünf- und 35-fach und verstaut die Exemplare in sämtlichen Hosentaschen, Clutches, Geldbörsen und was Ihr sonst noch für Behältnisse mit Euch tragen könntet. Und dort lasst Ihr sie gefälligst!

Und jedesmal, wenn Ihr wieder mal an diesen kleinen, von blossem Auge eigentlich gar nicht richtig zu erkennenden Merkmalen zu verzweifeln scheint, greift nach dem Zettel und lest Ihn laut vor.

Jetzt mal ehrlich, liebe Damenwelt. Es gibt genau zwei Gründe für solche Streifen: Entweder wart Ihr mal etwas voluminöser als Ihr es heute seid – oder umgekehrt. That’s it - no Big deal. Lasst Euch daher bitte gesagt sein, dass erwachsene Männer definitiv andere Probleme haben, als über die Existenz solcher Dehnungsstreifen nachzudenken, geschweige denn die Ursachen dafür zu erörtern. Wir haben echt Besseres zu tun. Und Ihr auch, liebe Frauen.

Sollte Euch doch mal ein Herr der Schöpfung darauf ansprechen, dann gratuliert ihm zu seinem scheinbar absolut geradlinig, problemlos und ereignisfreien Leben und macht weiter Euer Ding.

Nichts ist abturnender als eine Frau, die nackt vor Dir steht und Dich auf ihre angeblichen Makel aufmerksam macht… Glaubt uns, liebe Frauen: An dem Punkt, an dem Ihr im Eva-Kostüm vor uns steht, sehen wir alles andere als an Dehnungsstreifen, Muttermale, Schwerkraft oder Haar-Spliss. Wir sehen die wohl schönsten Geschöpfe, die diese Welt hervorgebracht habt. Ein Bild von Sinnlichkeit, Anmut und Grazie. Ja, wir denken sicher auch den einen oder anderen Moment an Sex. Und dafür schämen wir uns keineswegs. Genauso wenig, wie Ihr Euch für all die kleinen Merkmale schämen solltet, die Euch perfekt unperfekt und damit einzigartig machen.

Vergesst nicht, die schönsten Gedichte und Lieder der Welt wurden über Frauen geschrieben – doch in keiner einzigen Zeile wurden Dehnungsstreifen, Cellulite oder brüchige Fingernägel erwähnt. Wieso? Weil sie von erwachsenen Männern geschrieben wurden – und auch diese hatten definitiv andere Probleme, als ihre Zeilen an solch unwichtigen Attribute zu verschwenden…