×

Die nächsten Schritte von «Snatch!»

EMS
Schiers
17.01.22 - 04:30 Uhr

Für ein Jahr schlüpfen die Schülerinnen und Schüler der EMS in Schiers in die Schuhe von Unternehmerinnen und Unternehmern. Sie beraten über Strategien, Produktvariationen, Verkauf, Marketing und Finanzen. Im  nationalen Wettbewerb von YES (Young Enterprise Switzerland) treten sie ausserdem gegen andere Mini-Unternehmen an. Einmal pro Woche berichten die Jugendlichen hinter den Mini-Unternehmen hier von ihren Erfahrungen.

 

Nach den Weihnachtsmärkten und den letzten Produktionen hat sich der Stress ein wenig gelegt. Es wurde ein wenig ruhiger. Einzelne Bestellungen kamen rein, welche wir zügig auslieferten. Endlich konnten wir uns auf das YES Company Programme konzentrieren. Hierbei geht es um einen schweizweiten Wettbewerb, wo mehrere Miniunternehmen gegeneinander antreten. YES (Young Enterprise Switzerland) bildet uns in den unternehmerischen Grundlagen weiter. Sie zeigen uns, wie man ein echtes Unternehmen führt. Deshalb stellen sie uns Aufgaben, welche auch ein richtiges Unternehmen erledigen muss.

Messestand und Businessplan

Momentan konzentrieren wir uns auf zwei anstehende Abgaben. Zum einen müssen wir ein Standdesign entwickeln. Auf diesem skizzieren wir unseren geplanten Messestand. Ausserdem beschreiben wir, wie wir unsere Werte eingebaut haben. Den Messestand benötigen wir vorerst für die regionale Handelsmesse. Diese wird von YES organisiert. Sie ermöglicht uns, unsere Reichweite zu vergrössern. Zum anderen schreiben wir einen Businessplan für «Snatch!». Dieser umfasst 25 Seiten. Auch hier sollen wir «Snatch!» bestmöglich darstellen. Da wir diese zwei Abgaben parallel bearbeiten, teilten wir die Aufgaben sinnvoll auf. Jedes Teammitglied muss sich stets auf die anderen verlassen können. Trotzdem war man hier nicht auf sich allein gestellt. Die Teammitglieder waren allzeit bereit aneinander auszuhelfen. Als ob uns diese Aufgaben nicht schon genug gefordert hätten, erhielt «Snatch!» einen kleinen Rückschlag. Vier von fünf Teammitglieder wurden positiv auf Covid-19 getestet. Sie mussten sich sofort in Isolation begeben. Da wir jedoch noch jung und fit sind, hielt uns dies nicht auf. Wir arbeiteten aktiv zuhause weiter.

Unsere Ziele

Als Nächstes möchten wir unser Produktsegment erweitern. Wir probieren aktuell verschiedene Snacks mit verschiedenen Geschmacksrichtungen aus, und suchen nach einem geeigneten Produzenten. Ausserdem wollen wir noch mehr Absatzwege für unser Produkt schaffen. Zu guter Letzt wollen wir an den regionalen Handelsmessen erfolgreich abschneiden. Hier entscheidet sich, welche Miniunternehmen an die nationale Handelsmesse weiterkommen.

Kommentieren

Kommentar senden