×

Auf Weltreise mit Nadia Damaso

Uhr
Fotografie © Gian Giovanoli, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Hans Peter Danuser und Amelie-Claire von Platen sind im Engadin zu Hause und zeigen uns ihren Blickwinkel. Was bewegt Land und Leute? Wo ist das Engadin stark und wo hinkt es einzelnen Mitbewerbern hinterher? Und was geschieht auf politischer Bühne? Der Blog «Engadin direkt» berichtet persönlich und authentisch.

Morgens als Erstes ein Glas Wasser trinken, das hatte ich mir schon lange vorgenommen, aber letztlich nie gemacht. Dabei weckt es die Organe, regt die Verdauung an und erfrischt. Die junge Engadinerin Nadia Damaso hat es geschafft, dass ich nun endlich mit dem Glas Wasser am Morgen begonnen habe. Es tut wirklich gut und ist so simpel. 

Ihr neues Kochbuch ist auch neben diesem kleinen Tipp genial. Es ist charmant. Kaum zu glauben, die Dame ist erst 21 Jahre! Nach dem Erfolg ihres ersten Kochbuchs vor zwei Jahren, das Buch wurde 60 000 mal verkauft, nimmt sie uns nun mit auf eine Weltreise. So heisst ihr zweites Buch nun auch «Eat better not less – around the world» (AT Verlag). Von Peru bis Japan hat sie in drei Mal drei Wochen zwölf Länder bereist, immer begleitet von Freunden, die zugleich gute Photografen sind. Neben ihren Food-Fotos, dank denen sie auf Instagram über 170 000 Follower hat, zeichnet sich das Buch eben auch durch die Bebilderung aus, Landschaftsbilder und Stadtansichten, meistens mit Nadia mitten drin in ortstypischer Kleidung, nicht aufgesetzt, sondern sehr leger und nonchalant. Sympathisch. Man hat das Gefühl, dabei zu sein.

Nadia nimmt uns aber auch akustisch mit auf die Reise. Auf Spotify hat sie zu jedem Land eine Playliste zusammengestellt, die jederzeit abrufbar ist. Genial! So kann man sich also richtig in Stimmung bringen – beim Buch-Durchblättern, beim Kochen und beim Geniessen oder einfach auch nur so.

Ich höre gerade die Musik von Puerto Rico und vermisse, dass ich nicht auch die «Frühstücks-Burritos, gefüllt mit Lebensfreude und erfrischenden Zitronengrassauce» neben mir habe. «Diese Wraps sind farblich inspiriert von der Stimmung und Lebensfreude Puerto Ricos, geschmacklich von den frischen Kokosnüssen, die hier wachsen wie bei uns die Äpfel, und den schwarzen Bohnen, die für die richtige Textur und Bodenständigkeit sorgen.»

Jedes Rezept hat also seine Geschichte. Sie sind wie Tagebuch-Eintragungen – einfach kulinarisch und künstlerisch frei. So schickt uns Nadia auch einfach mal in die Wüste mit dem «luftigen Couscous mit Sahara-Sauce Haselnuss-Crunch, Ofenblumenkohl und Granatapfel». Dazu schreibt sie: «Unbedingt ausprobieren: Sich mit dem Teller in der Hand auf den Rücken eines imaginären Dromedars setzen (Achtung wackelig), eine Gabelvoll nehmen. Und schon ist man inmitten der Sahara!»

Wem das zu weit ist, der kann auch kulinarisch in der Schweiz bleiben und die «Engadiner Torte mal anders» ausprobieren. So wie sie die Pontresinerin interpretiert «mit Walnussboden, Mandelcremefüllung und Florentiner-Topping».

Fotografie © Nadia Damaso, AT Verlag / www.at-verlag.ch

Alle diese Rezepte vermitteln den Lifestyle von Nadia: Eat better not less! Gemein haben sie die nicht verwendeten Zutaten wie Weissmehl, weisser raffinierter Zucker, Fertigprodukte und Konserven. Dafür stehen auf den Zutatenlisten viele Früchte und frisches Gemüse, Getreide, Quinoa, Amarant und Hülsenfrüchte aller Art, Nüsse, Samen und Kerne, Pflanzenmilch, allerlei Gewürze und Kräuter, Honig und Sirup, Tofu und frischer Fisch. Nadia geht es dabei um eine gesunde, nährstoffreiche Ernährung, die gute Laune macht und von der man Essen kann ohne schlechtes Gewissen. Und am besten tut man das in guter Gesellschaft. Deshalb auch die Gleichung: «Gutes Essen + gute Leute = Genuss & Freude pur!»

Nadia Damaso ist eine Künstlerin, und ihr neues Buch zeugt in vielerlei Hinsicht dafür. Es ist ein Gesamtkunstwerk mit den Zutaten kreativer neuer Rezepte, Food-Präsentation mit der unverwechselbaren Handschrift von ND, Musik, Text, Perfektion und einer positiven Lebenseinstellung. Ein Buch das gute Laune macht!

PS: Unbedingt nächste Woche «Zeitzeichen» weiterlesen. Da geht es nochmal um die junge Kochkünstlerin!