×

Käfig statt Badewanne

Käfig statt Badewanne

Fadrina
Hofmann
vor 2 Monaten in
Ein (noch) unerfüllter Traum: eine frei stehende Badewanne mit goldenen Füsschen.
FADRINA HOFMANN

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Eine frei stehende Badewanne, das ist mein noch nicht erfüllter Wunsch. Ein Modell dieser Traumbadewanne schenkte mir mein Liebster einst zum Geburtstag. Sie hat sogar goldene Füsse. In dieser Badewanne liegen Halsketten und meine Uhr. In der richtigen Badewanne möchte ich irgendwann einmal selbst liegen. Ich sehe mich schon an einem Winterabend im warmen Wasser mit viel duftendem Schaum bis zum Hals, ein Buch in der Hand, sanfte Musik aus dem Radio. Das Paradies auf Erden.

Der Platz für die Badewanne ist bereits bestimmt und es ist auch klar, dass die Badewanne türkisblau sein wird mit Füssen aus Gold, die aussehen wie Löwentatzen. Jetzt gibt es nur ein Problem bei der Verwirklichung meines dekadenten Wunsches – das heisst, eigentlich sind es zwei Probleme: Einerseits fehlen die finanziellen Mittel für eine derart exklusive Installation, andererseits ist die für die Badewanne vorgesehene Stelle momentan noch besetzt. Und dies wird sich in den kommenden Jahren nicht ändern.

Statt meiner ersehnten Badewanne mit Füsschen steht in unserem Badezimmer nämlich ein grosser Käfig für drei Meerschweinchen. Der Käfig hat ungefähr dieselbe Grundfläche wie eine schöne Badewanne – es handelt sich um eine Art Villa für Meerschweinchen. Der Käfig und seine drei Bewohner sind unser Coronaprojekt, und die Tierchen leben seit einem Jahr bei uns. Polly, Filou und Joy gehören meinen Kindern, sind im Sommer im Garten und im Winter in unserem Badezimmer untergebracht – eben genau dort, wo ich mir meine Badewanne mit Füsschen vorstelle.

So geht das manchmal mit den Wünschen: Man möchte eine Badewanne mit goldenen Füssen und bekommt stattdessen einen Meerschweinchenkäfig. Nichts mit exotischen Düften aus Badeessenzen, dafür der Geruch von frischem Heu und Stroh. Und je nachdem, wie viele Tage seit der letzten Käfigreinigung vergangen sind, riecht es dann wirklich ein wenig nach Stall.

Ein Sprichwort besagt: «Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.» Ja, genauso ist es wirklich. Ich hätte nie gedacht, dass ich einst wieder in dem Haus wohnen würde, in dem ich meine Kindheit verbracht habe. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich in Erziehungsfragen viele Dinge von meinen Eltern übernehmen würde. Und ganz sicher hätte ich nie gedacht, dass ich einmal denselben schrecklichen Satz wie meine Eltern sagen würde: «Nein, wir kaufen kein Pony.»

Diese Situation mit meiner Tochter war wie ein Déjà-vu. Sie kommt glücklich von einer Reitstunde nach Hause und berichtet mit grossem Mitgefühl von einem Pony, das nicht mehr bei seinem Besitzer bleiben kann und deshalb dringend ein neues Zuhause sucht. «Mama, du sagst immer, man müsse einander helfen. Du magst doch auch Tiere. Diesem Pony würde es bei uns so gut gehen.» Es folgt der konsternierte Blick auf mein: «Das geht einfach nicht.» Es folgen Tränen und nach den Tränen die Vorwürfe. Das kenne ich alles von mir selbst. Auch mit dem Vorschlag, unter der Terrasse einen Stall zu bauen, hatte ich bereits vor 30 Jahren argumentiert. Und wie ich damals musste auch meine Tochter akzeptieren, dass sich nicht immer jeder Wunsch erfüllen lässt – weil der Platz fehlt, oder die Zeit, oder eben das Geld.

Nun wären wir wieder bei meiner türkisblauen Badewanne mit ihren goldenen Füsschen. Ich habe den Traum, eines Tages in meine persönliche Wohlfühloase eintauchen zu können, noch nicht aufgegeben. Der Wunsch ist nur um ein paar Jahre verschoben worden. Manchmal muss man im Leben Opfer bringen. In meinem Fall bedeutet das: Meerschweinchenkäfig statt frei stehender Badewanne.

*Fadrina Hofmann ist Redaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol.

 

Chabgia enstagl da bognera

Ina bognera cun pesins, quai è mes giavisch anc betg accumplì. In model da quella bognera da siemis hai jau survegnì da mes char ina giada sin natalizi. Ella ha schizunt pes dad aur. En quella bognera giaschan culaunas e mia ura. En la dretga bognera less jau x-ina giada lura giaschair. Jau ma ves gia ina saira d’enviern en l’aua chauda cun blera stgima odurusa fin si sut il culiez, en maun in cudesch, al radio musica patgifica. Il paradis sin terra.

Il lieu per la bognera è gia decidì, igl è era cler che la bognera vegn ad esser blaua turchis cun pes dad aur sco tschattas da liun. Ussa datti be in problem en connex cun la realisaziun da mes giavisch decadent – bun, atgnamain èsi dus problems: Per l’ina ma mancan ils meds finanzials per ina tala installaziun exclusiva, per l’autra è il lieu, nua che jau vuless metter mia bognera actualmain anc occupà. E quai na vegn betg a sa midar ils proxims onns.

Enstagl da mia bognera cun pesins desiderada datti en noss bogn numnadamain ina gronda chabgia per trais portgets da mar. La surfatscha da la chabgia è circa uschè gronda sco quella d’ina bella bognera – ina sort villa da portgets da mar dimena. La chabgia ed ils trais animalets èn noss project da corona ed ils animalets vivan dapi in onn tar nus. Polly, Filou e Joy appartegnan a mes uffants, vivan la stad en curtin e l’enviern en noss bogn – apunta exact là, nua che jau m’imaginesch mia bognera cun pesins.

Uschia è quai mintgatant cun ils giavischs: Ins vuless ina bognera cun pes dad aur e survegn ina chabgia da portgets da mar. Nagut cun odurs exoticas dad essenzas da bogn, percunter savuri da fain e strom frestg u tut tenor quants dis ch’èn passads dapi che la chabgia è vegnida pulida, spizzi lura propi in zic da stalla.

In proverbi di: «Primo daventa tut auter e secundo sco ch’ins pensa.» Gea, uschia è quai propi. Jau n’avess mai pensà che jau vivia ina giada puspè en la medema chasa sco durant mia uffanza. Jau n’avess era betg pensà che jau surpiglia bleras chaussas da mes geniturs en mia educaziun. Ed oravant tut n’avess jau mai pensà che jau schess ina giada la medema frasa terribla sco mes geniturs: «Na, nus na cumprain betg in poni.»

Sco in déjà-vu è stada questa situaziun cun mia figlia. Ella turna fortunada d’ina ura da chavaltgar e raquinta cun blera cumpassiun d’in poni che na po betg pli restar tar ses possessur e che tschertga urgentamain in nov dachasa. «Mamma, ti dis adina ch’ins stoppia gidar in l’auter. Ti has bain era gugent animals. Quel poni stess uschè bain tar nus.» I suonda l'egliada consternada sin mes: «Quai na va simplamain betg.» I suondan larmas e suenter las larmas anc reproschas. Quai enconusch jau tut da mamezza. Era cun la proposta da fabritgar ina stalla sut la terrassa aveva jau gia argumentà avant 30 onns. E sco jau quella giada ha era mia figlia stuì acceptar che betg mintga giavisch na sa lascha adina realisar – perquai ch’i mancan il lieu, il temp, u apunta ils raps.

Cun quai fissan nus puspè enavos tar mia bognera blaua turchis cun pesins dad aur. Jau n’hai anc betg dà si il siemi da pudair sfunsar in di en mia oasa da recreaziun persunala. Il giavisch è be vegnì spustà per in pèr onns. Mintgatant èsi da far in sacrifizi en la vita. En mes cas vul quai dir: chabgia da portget da mar empè da bognera cun pesins.

*Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen