×

Von Jade-Eiern und Rosenquarzrollern

Von Jade-Eiern und Rosenquarzrollern

Viola
Cadruvi
vor 2 Monaten in
BILD INSIDER

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

In letzter Zeit strecken sie mir immer öfter ihre fotogefilterten Gesichter durch die verschiedenen Social-Media-Portale auf meinem Handy entgegen und verkaufen mir ihre Heilsversprechen durch Podcasts, Blogposts, Gruppentherapien und Eins-zu-eins-Beratung: die Life Coaches, die Schamanen, Self Mastery Coaches, Baum-Umarmer, Reiki- und Yoga-Teacher, die Mediatoren und die Aura-Soma-Berater. Sie versprechen mir ein Leben voller Glückseligkeit, ohne Traurigkeit, ohne Existenzängste, ohne Verlustgefühle und schlechtes Gewissen. Erfüllung in jedem Lebensbereich, jeden Tag Gänsehaut vor Glück, Heilung von allen Wunden, psychischen wie physischen, unerwünschten und eingebildeten.

Du hast Liebeskummer? Geh im Wald spazieren und umarme einen Baum! Du hast deinen Job verloren? Stell eine dynamische Equilibrium-Flasche in Rot-Gelb über deinen Computer. Du hast eine Erkältung? Energy Healing! Bauchschmerzen? Ein Vision Board hilft bestimmt! Gerade ein Kind bekommen? Trainiere deinen Beckenboden mit Jade-Eiern (ja, die Idee ist, dass man diese vaginal einführt)! Depressionen? Versuche EFT – klopfe mit deinen Fingern ein bisschen auf deinem Kopf herum und wiederhole das Mantra «Ich werde heute einen wunderschönen Tag haben!» Ein bisschen erinnern mich diese Coaches an den Scharlatan bei Lucky Luke, der immer das gleiche Elixier verkauft, aber die angebliche Wirkung jeweils dem Leiden des Kunden anpasst.

All diese Life Coaches haben ja immer auch eine sehr tragische Lebensgeschichte. Depressionen, Panikattacken, unerklärliche Schmerzen, die sie nur aufgrund ihrer individuellen Therapiemethode überwinden konnten. Diese Therapie haben sie für gewöhnlich auf ihren Reisen in ferne Länder entdeckt, auf ihren Trips nach Costa Rica, Indien oder meinetwegen auf Mallorca, wo sie ihre Sonnengrüsse gemacht haben, ums Lagerfeuer getanzt sind und ein bisschen Ayahuasca konsumiert haben – zusammen mit anderen privilegierten Millennials. All das natürlich finanziert von den wohlhabenden Eltern.

Versteht mich nicht falsch. Ich freue mich für jede Person, die ihre Ängste und Probleme überwindet. Und eigentlich interessiert es mich auch nicht, wenn diese Leute das Geld ihrer Eltern verprassen. Ich habe allerdings ein Problem damit, wenn irgendwelche Coaches mit dubiosen Therapien Glück und Heilung versprechen, ohne dass sie dafür eine entsprechende Ausbildung hätten (ein Diplom für Handlesen und Energy Healing des Yogi XY aus Ibiza zählt nicht als Ausbildung) – und dafür dann auch noch Geld verlangen, und das von Menschen, die vielleicht nicht derart privilegiert und wohlhabend sind.

Auch glaube ich schlicht nicht, dass meine Probleme verschwinden, wenn ich ein bisschen mit einem Rosenquarzroller in meinem Gesicht herumrolle. Im Gegenteil können solche Therapien sogar gefährlich sein. Vielleicht nicht der Rosenquarzroller, aber ein vaginal eingeführtes Jade-Ei bestimmt. Ausserdem bin ich überzeugt, dass all diese Coaches, die ihr superglückliches Leben auf Instagram propagieren, bei Leuten mit Depressionen mehr Schaden anrichten, als dass sie helfen. Wenn man jeden Abend mit Gänsehaut ins Bett geht, heisst das nicht, dass man ultraglücklich ist und das in den sozialen Medien posten muss, sondern dass man wahrscheinlich einfach mal die Heizung hochdrehen sollte. Gegen eine Erkältung würde das zumindest besser helfen.

Il davos temps ma stendan els adina pli savens encunter lur fatschas filtradas atras ils divers portals da medias sin mes telefonin e vendan lur empermischuns da guariziun cun podcasts, blogposts, terapias da gruppa e cussegliaziun in tar in: ils life-coachs, schamans, self-mastery-coachs, ils embratschaplantas, reiki e yoga teachers, ils mediaturs e cussegliaders dad aura soma. Els m’empermettan ina vita plain ventira, senza tristezza, senza tema d’existenza e senza nauscha conscienza. Satisfacziun en mintga champ da vita, mintga di pel-giaglina da la ventira, guariziun da tuttas mendas, psichicas, fisicas, nungiavischadas ed imaginadas.

Ti has mal d’amur? Va a spass en il guaud ed embratscha ina planta! Ti has pers tes job? Tschenta ina buttiglia d’equilibrium dinamic mellen-cotschna sur tes computer. Ti has in dafraid? Energy healing! Mal il venter? In vision board! Gist survegnì in uffant? Trenescha tia batschida cun ovs da jade (gea, l’idea è d'introducir quels en la vagina)! Depressiuns? Emprova EFT – splunta simplamain in zic sin tes chau e repeta il mantra «Jau vegn ad avair in bellezza di!» In pau ma regordan els a quest scharlatan da Lucky Luke che venda adina il medem elixier, mo ch’el adattescha mintgamai l’effect pretendì al mal dal client.

Tut quests life-coachs han gea mintgamai in’istorgia tragica en il passà. Depressiuns, attatgas da panica, dolurs inexplitgablas ch’els èn vegnids da curar cun lur terapia individuala. Questa terapia han els per il solit scuvert sin viadis en pajais lontans, trips a Costa Rica u en l’India u pervia da mai a Mallorca, nua ch’els fan lur salids da sulegl ed han sautà enturn il fieu da champ ed en il meglier cas anc consumà in pau Ayahuasca – ensemen cun auters millennials privilegiads, finanziads da lur genis bainstants.

Na chapì betg fauss mai. Jau ma legrel per mintga persuna che vegn da surmuntar sias temas e problems. Ed atgnamain n’interesseschi era betg mai, sche questa glieud sfarlatta ils daners da lur geniturs. Jau hai dentant in problem cunzunt, sche quels coachs empermettan lura ventira e guariziun cun terapias dubiusas, senza ch’els avessan ina scolaziun adequata (in diplom dad in Yogi XY dad Ibiza per chirologia e energy healing na vala betg sco scolaziun) – e dumondan lura anc daners da glieud che n’è betg talmain privilegiada e bainstanta sco els.

Era na crai jau simplamain betg che mes problems svaneschian, sche jau tract mia fatscha cun in roller da quarz rosa. Anzi, quellas terapias pudessan perfin esser privlusas. Forsa betg il roller da quarz, ma segir in ov da jade introducì en la vagina. Dal rest sun jau persvadida che tut quels coachs che propagheschan lur vita superventiraivla sin Instagram fan dapli donn a glieud cun depressiuns che quai ch’i gidan. Sch’ins va mintga saira a letg cun pel-giaglina, na munta quai betg ch’ins è talmain ventiraivel cun sia vita e sto fa in post sur da quai sin Instagram, mabain ch’ins duess forsa simplamain ina giada tschentar en il stgaudament. Almain cunter in dafraid gida gliez probabel meglier.

Kommentieren

Kommentar senden

Hahaha, wenn Viola Cadruvi wieder mit einer ihrer Textoffenbarungen zuschlägt, bleibt kaum kein Auge trocken.
https://www.suedostschweiz.ch/blogs/convivenza/2020-12-21/die-wahrheit-…
Primär scheint sich ihr Text um Aberglaube-Käufe bzw. die Gefahr durch Jade-Eier zu drehen (im Titel und: «Im Gegenteil können solche Therapien sogar gefährlich sein. Vielleicht nicht der Rosenquarzroller, aber ein vaginal eingeführtes Jade-Ei bestimmt.»), lässt aber offen, warum sie dann nicht das Ei des Kolumbus bzw. schlicht ein anderes Material als Jade lösungsorienterweise präsentiert?
Gwyneth Paltrow:
https://orf.at/stories/3004801/
Das Unternehmen stimmte nach Konsumentenklagen einem Vergleich und einer Zahlung von 145.000 Dollar zu.
https://www.schweizer-illustrierte.ch/people/international-stars/gwynet…
Gwyneth Paltrows Firma Goop bietet Kerzen mit dem Duft der Vagina der Schauspielerin an.
Gwyneth Paltrows Vagina-Kerze soll explodiert sein.

E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen