×

Geständnisse einer Feministin

Geständnisse einer Feministin

Viola
Cadruvi
vor 1 Monat in
BILD PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Wenn mich jemand eine Emanze nennt, fühle ich mich bestätigt. Wenn mich jemand Hexe nennt, sage ich «Jawohl!». Wenn mich jemand Feministin nennt, bin ich stolz. Aber gleichzeitig habe ich in solchen Momenten immer auch ein wenig ein schlechtes Gewissen. Ich bin nämlich bei Weitem keine perfekte Feministin. Im Gegenteil, ich mache viele Dinge, die eigentlich gar nicht feministisch sind.

Ich schaue zum Beispiel für mein Leben gerne romantische Komödien, am liebsten Teenie-Komödien. Ich weiss genau, dass diese Filme eine total patriarchale Lebensweise propagieren. Laut diesen Filmen ist es der grösste Wunsch eines jeden Mädchens, einen Mann zu finden, diesen zu heiraten und «happily ever after» zu leben.

Analog zu dieser Vorliebe habe ich auch mehrere Male die «Twilight»-Bücher gelesen. Ich weiss, dass Bella eine sehr problematische Figur ist, und ich ärgere mich beim Lesen regelmässig über sie, aber trotzdem: Nach Harry Potter ist «Twilight» die Buchreihe, die ich am häufigsten gelesen habe.

Auch bin ich ein grosser Fan von Reality-TV-Serien, wie zum Beispiel «Tüll und Tränen». Auch hier wird ein komplett oberflächliches Frauenbild gezeigt. In «Tüll und Tränen» suchen Frauen das perfekte Hochzeitskleid; für den Tag, der in jeder Episode «der schönste Tag im Leben einer Frau genannt wird». Braut, Brautmütter (und manchmal -väter) brechen dabei regelmässig in Tränen aus. Der Name ist Programm.

Nicht nur oberflächlich und patriarchal, sondern geradezu gefährlich ist auch die Show «Germanys Next Topmodel», wo junge Frauen, eine dünner als die andere, von einer hämisch grinsenden Heidi Klum hören müssen, dass sie zu dick seien (oder seit Neustem politisch korrekt: zu wenig «personality» hätten). Schon beim Gedanken, dass meine Tochter sich diese Sendung würde anschauen wollen, sträuben sich mir die Haare. Aber das hat mich trotzdem nicht davon abgehalten, in den letzten Jahren jeweils zumindest die Episode mit dem sogenannten «Umstyling» zu gucken (dort bekommen die Frauen jeweils neue Frisuren verpasst, was in der Regel ebenfalls in Tränen endet).

Meine antifeministischen Exzesse beschränken sich jedoch nicht nur auf Fernsehen und Literatur, sondern betreffen auch meinen Musikgeschmack. Ich habe das Lied «Blurred Lines» rauf und runter gehört, obwohl darin eigentlich nichts anderes als die Vergewaltigung einer Frau verherrlicht wird. Ich höre manchmal gerne amerikanischen Rap, auch wenn Frauen dort für gewöhnlich als «Bitches» tituliert werden, die ihre «asses» schütteln sollen. Und auch wenn ich mich mehr als einmal (auch öffentlich) über die Texte des Rappers Giganto geärgert habe, kann ich trotzdem mehr oder weniger sein gesamtes Album «Undas» mitsingen.

Gründe genug, ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn mich jemand eine Feministin nennt. Ich weiss, es wäre besser, all diese Sachen nicht mal mit dem Hintern anzugucken, um die patriarchalen Ideologien, die diese propagieren, nicht zu unterstützen. Und trotzdem tue ich es. Aber ich erkenne auch deren Problematik und versuche, darauf hinzuweisen. Ich unterstütze die feministischen Werte, auch wenn ich ihnen nicht immer gerecht werde. Ich halte es mit der grandiosen Roxane Gay: Besser eine schlechte Feministin als gar keine Feministin.

Inspiriert vom Ted-Talk der feministin Roxane Gay: Confessions of a bad feminist

*Viola Cadruvi hat Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch an der Universität Zürich studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

 

Confessiuns d’ina feminista

Sche insatgi ma numna emanza, ma sent jau affirmada. Sche insatgi ma numna stria, ditg jau «Geabain!» E sche insatgi ma numna feminista, sun jau enormamain loscha. Ma il medem mument hai jau en talas situaziuns adina er in pau ina nauscha conscienza. Igl è numnadamain uschia che jau na sun insumma betg ina feminista perfetga. Il cuntrari, jau fatsch ina massa chaussas che n’èn atgnamain insumma betg feministicas.

Jau guard per exempel da cor gugent cumedias romanticas, il pli gugent da quellas da teenies. Jau sai exact che quests films propagheschan ina moda da viver dal tuttafatg patriarcala. Tenor quests films è il pli grond giavisch da mintga matta da chattar in um, d’al maridar e da viver «happily ever after».

Analog a questa predilecziun hai jau era legì pliras giadas ils cudeschs da «Twilight». Jau sai che Bella è ina figura fitg problematica ed jau ma grittentesch durant la lectura regularmain dad ella, ma tuttina: suenter Harry Potter è «Twilight» la retscha da cudeschs che jau hai legì il pli savens.

Jau sun er in grond fan da serias da reality, sco per exempel «Tüll und Tränen». Era qua vegn mussà in maletg da la dunna cumplainamain superfizial. En «Tüll und Tränen» tschertgan dunnas il vestgì da nozzas perfetg per il di che vegn numnà en mintga episoda «il pli bel di en la vita d’ina dunna», e natiralmain na vegn mintgamai betg spargnà cun larmas da las spusas e da lur mammas (e fitg darar era da lur babs). Il num è program.

Betg mo superfizial e patriarcal, mabain vairamain privlus è era la show «Germanys Next Topmodel», nua che giuvnas, ina pli satiglia che l’autra, ston tadlar d’ina Heidi Klum vargugnusa ch’ellas sajan memia grossas. Gia il patratg che mia figlia pudess in di vulair guardar questa merda ma fa snuizis. Ma quai na m’ha tuttina betg retegnì da guardar ils ultims onns almain l’episoda da l’uschenumnà «Umstyling» (là survegnan las mattas novas frisuras, quai che finescha per il solit medemamain cun bleras larmas).

Mes excess antifeministics na sa restrenschan dentant betg mo a la televisiun ed a la litteratura, mabain pertutgan era mes gust da musica. Jau hai tadlà ensi ed engiu la chanzun «Blurred lines» che na fa atgnamain nagut auter che glorifitgar violenza cunter dunnas. Jau taidlel mintgatant gugent rap american, era sche dunnas vegnan per il solit tituladas là sco «bitches» che duain scurlattar lur «asses». Ed era sche jau sun gia ma vilentada pli che ina giada (era publicamain) dals texts dal rappunz Giganto, poss jau tuttina chantar cun pli u main ses entir album «Undas».

Jau hai pia raschuns avunda dad avair ina nauscha conscienza, sche insatgi ma numna ina feminista. Jau sai ch’i fiss meglier da ni tadlar ni guardar ni leger las ovras numnadas per betg sustegnair ideologias patriarcalas. E tuttina consumesch jau ellas. Ma jau enconusch ils problems ed emprov da far attent ad els. Jau sustegn las valurs feministicas, era sche jau na las ademplesch betg adina. Cun ils pleds da la grondiusa Roxane Gay: Igl è meglier dad esser ina nauscha feminista che nagina feminista!

Inspirà dal Ted-Talk da la feminista Roxane Gay: Confessions of a bad feminist

*Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen