×

Wo bleibt die Magie?

Wo bleibt die Magie?

Fadrina
Hofmann
vor 5 Monaten in
BILD PIXABAY.COM

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Den Samichlaus gibt es nicht, den Osterhasen auch nicht und die Zahnfee ist in Wirklichkeit die Mama. Meine Tochter ist kürzlich elf Jahre alt geworden, und seit einer Weile ist sie mit der harten Realität konfrontiert. Statt der Aufregung am Nikolausabend, sobald die Glöckchen und die schweren Schritte des Samichlaus zu hören waren, gibt es jetzt nur noch ein Säckchen Nüsse, Schokolade und Mandarinen auf dem Frühstückstisch – und vielleicht noch einen Grittibänz. Anstelle der glänzenden Augen beim Suchen der Osternester gibt es für jedes Kind Bücher und einen Schokohasen. Die Zahnfee ist überflüssig geworden. Die Milchzähne befinden sich in einer herzförmigen Schatulle und erinnern mich an die Herausforderung, den Milchzahn unter dem Kopfkissen hervorzuholen und durch einen Einfränkler zu ersetzen, ohne dabei das Kind zu wecken. Meine Kinder sind nicht mehr klein. Der Junge ist bereits ein Jugendlicher, das Mädchen nimmt langsam Abschied von all seinen Spielsachen. Eine neue Ära hat im Hause Hofmann Einzug gehalten.

Ich bin kein nostalgischer Typ, doch ich bedauere, dass die Magie nach und nach aus unserem Alltag verschwunden ist. Verletzungen lassen sich nicht mehr mit einem Lied oder einem Reim wegzaubern. Albträume kann man nicht mehr mit einer Hand vor der Stirn wegschnappen, zum Fenster tragen und dann weit hinauswerfen. Brokkoli ist einfach Brokkoli und verleiht einem keine Heldenkräfte. Und im Wald suchen wir unter den Baumwurzeln keine Zwerge mehr. Die Welt hat ein wenig von ihrem Glanz eingebüsst – sowohl für meine Kinder wie auch für mich.

Selbstverständlich hat die Jugend auch ihre schönen Seiten. Wer die Pubertät der eigenen Kinder bereits hinter sich hat, weiss jedoch, dass diese Phase nichts mit Magie zu tun hat – zumindest nicht für die Eltern. Die Kinder werden kritisch, was an und für sich gut und wichtig ist. Sie stellen alles infrage und diskutieren über jede Kleinigkeit. Psychologen sagen, dass diese Zeit für die Entwicklung essenziell sei; für Eltern ist sie einfach nur mühsam. Meine Jugendlichen beginnen jedoch selbstständig zu sein und mehr Verantwortung zu übernehmen. Sie entwickeln einen grandiosen Humor. Und man kann mit ihnen über alle möglichen Themen sprechen, sogar über die Weltpolitik. Herrlich ist auch, dass man endlich zusammen einen Film schauen kann, der nicht von Disney oder Pixar stammt.

Körperlich sind meine Kinder bald grösser als ich. Das braucht nicht viel, ich bin wirklich nicht sehr gross. Solange sie nur physisch auf mich hinunterschauen, habe ich damit kein Problem. Ich freue mich auch darauf, dass meine Tochter bald grössere Füsse hat als ich, dann verschwinden meine Schuhe nicht mehr regelmässig vom Regal.

Die Magie ist in unserer Familie noch nicht gänzlich verloren. Es gibt immer wieder Momente, die uns aus der rauen Wirklichkeit entfliehen lassen. An Ostern haben meine Kinder entschieden, nicht aufs Eierfärben zu verzichten. Wie jedes Jahr haben wir die CD mit den Osterliedern gehört und richtige Kunstwerke gezaubert. Dann habe ich die Eier im Garten versteckt. Was für ein Gaudi, meine grossen Kinder sie suchen zu lassen! Dass es den Osterhasen gar nicht gibt, hatten wir in diesem Moment fast vergessen.

*Fadrina Hofmann ist Redaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol.

 

Nua resta la magia?

Il Son Niclà na datti betg, la lieur da Pasca era betg e la diala da dents è en vardad la mamma. Mia figlia è vegnida dacurt indesch e gia dapi in’urella è ella confruntada cun la dira realitad. Enstagl da l’agitaziun la saira da Son Niclà, cura ch’ins udiva las brunsinas ed ils pass grevs da Son Niclà, datti ussa be anc in satgin cun nuschs, tschigulattas e mandarinas sin la maisa d’ensolver – e forsa anc in pop da pasta. Enstagl dad egls traglischants durant tschertgar ils gnieus da Pasca datti oz cudeschs ed ina lieur da tschigulatta per mintga uffant. La diala da dents è daventada obsoleta. Ils dentins da latg èn conservads en ina trucletta en furma da cor e ma regordan a la sfida da prender il dentin sut il plimatsch ora e d’al barattar cun in dad in franc senza dasdar l’uffant. Mes uffants n’èn betg pli pitschens. Il mat è gia in giuvenil, la matta prenda ussa plaunet cumià da tut ses giugarets. Ina nova èra ha cumenzà en chasa Hofmann.

Jau na sun betg in tip nostalgic, jau deploresch però che la magia è svanida plaun a plaun or da nossa vita da mintgadi. Blessuras na sa laschan betg pli striunar davent cun ina chanzun u in verset. Nauschs siemis na pon betg pli vegnir tschiffads cun in maun giu dal frunt, transportads a la fanestra e bittads ora lunsch davent. Broccoli è simplamain be broccoli e na gida betg pli a sviluppar forzas dad eroxs. Ed en il guaud na tschertgain nus betg pli nanins sut las ragischs dals bostgs. Il mund ha perdì in zic sia glischur – per mes uffants tant sco per mai.

Natiralmain ha la fasa giuvenila era sias bellezzas. Tgi che ha gia passentà la pubertad dals agens uffants, sa dentant che quel temp n’ha da far nagut cun magia – almain betg per ils geniturs. Ils uffants daventan critics, quai ch’è atgnamain bun ed impurtant. Els mettan en dumonda tut ed entschaivan a discutar davart mintga piculezza. Tenor psicologs è quella fasa essenziala per il svilup, per geniturs dentant simplamain be stentusa. Mes giuvenils cumenzan però er ad esser independents ed a surpigliar dapli responsabladad. Els sviluppan in grondius umor ed ins po discurrer cun els sur da tut ils temas pussaivels, schizunt davart la politica mundiala. Stupent è ch’ins po finalmain guardar ensemen films che na derivan betg da Disney u Pixar.

Corporalmain surpassan mes uffants proximamain mai. Quai n’è betg uschè difficil, jau na sun propi betg uschè gronda. Entant ch’els guardan be fisicamain giu sin mai, n’hai jau nagin problem cun quai. Jau m’allegrel era, cura che mia figlia ha finalmain pes pli gronds che jau, lura na dovra ella betg pli mes chalzers che svaneschan regularmain giu da curuna.

La magia n’è anc betg ida a perder cumplettamain en nossa famiglia. I dat adina puspè muments ch’ans laschan fugir da la dira realitad. Da Pasca han mes uffants decidì da betg vulair renunziar al colurar ovs. Sco mintg’onn avain nus tadlà il disc cumpact cun chanzuns da Pasca ed avain creà vairas ovras d’art. Lura hai jau zuppà ils ovs en curtin. Tge gaudi d’als laschar tschertgar da mes uffants gronds! Che la lieur da Pasca n’exista betg avevan nus en quel mument bunamain emblidà.

*Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen