×

Norm und Vorurteil

Norm und Vorurteil

Viola
Cadruvi
vor 11 Monaten in
BILD PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Nun ist es geschehen. Ich bin Mutter. Seit ein paar Wochen. Und mit all dem Glück und all der Freude, die damit einhergehen, kommen natürlich auch die gesellschaftlichen Normen und Vorurteile, die auf eine junge Familie niederprasseln. Einige kommen direkt, wie zum Beispiel die von meinem Bruder – «Krass, Viola, du bist ja immer noch voll fett!» – andere sind subtiler und fast schlimmer. Für gewöhnlich kommen sie von anderen Müttern. Hier eine kleine Sammlung:

«Stillst du nicht? – Das Kind schläft bei euch im Bett? – Du stillst noch? – Die erste Zeit vergeht so schnell. Geniess es! – Das Baby schläft nicht bei euch? Aber wie hörst du dann, wenn sie trinken will? – Es ist sicher normal, dass sie so viel wiegt … – Warum verschickst du keine Bilder von ihr? Sie ist doch so süss. – Warts ab, das ändert sich noch. – Du arbeitest schon wieder? Sie vermisst dich bestimmt. – Ist es normal, dass sie den Kopf noch nicht hebt?

Eine Hausgeburt? Wie mutig! – Wahnsinn, dass du schon wieder arbeiten gehst. – Und wer schaut auf das Baby? – Du hattest eine PDA? Krass! – Wollt ihr nicht noch ein zweites Kind? – Ich könnte ja nicht arbeiten gehen, ich würde ihn viel zu sehr vermissen. – Stehen dir aber gut, die paar zusätzlichen Kilos. – Verdient dein Freund denn nicht genug, dass du wieder arbeiten gehst? – Was das Kind schläft alleine? Sollte er nicht bei dir sein wegen der Mutter-Kind-Bindung? – Oh, diese ersten Wochen sind ja so wichtig!

Schon komisch zu stillen, wenn das Kind schon Zähne hat … – Und du willst wirklich zwei Jahre zu Hause bleiben? – Du schickst sie jetzt schon in die Kita? – Jeder wie er mag … – Sieht gut aus, ein bisschen runder! – Eine Geburt im Spital ist ja so unpersönlich. – Du stellst dein Kind auf Instagram? – Ach, lustig, ich hätte nie gedacht, dass du Mutter wirst. – Sehr interessant, wie ihr das macht! – Du stillst immer noch? – Warum nimmst eigentlich Pulvermilch? Du könntest doch abpumpen.

Also du willst nicht mehr arbeiten gehen? Gar nicht mehr? – Aber lange willst du nicht mehr stillen, oder? – Was, das Kind kriegt schon den Schoppen? – Es ist sicher normal, dass sie noch nicht spricht … – Du stillst in der Öffentlichkeit? Aber das ist doch so ein intimer Moment! – Ach, das siehst du dann schon noch. – Mit Sport hast du noch nicht angefangen? – Was, du stillst nicht mehr? – Ach, sie schläft noch nicht durch? – Du stillst in der Öffentlichkeit? Mutig!

Ach, er hat jetzt trotzdem einen Schnuller? – Du weisst bestimmt, was am besten für ihn ist, gell … – Oha, er schläft noch nicht durch? – Er vermisst dich bestimmt! – Also in dem Alter konnte Gian Andri schon stehen. – Warum stillst du nicht einfach hier im Café? – Das wars dann aber mit der Karriere, was? – Ach, jetzt stell dich nicht so an!»

Das Problem bei all diesen Erwartungen und Vorurteilen ist, dass sie so subtil geäussert werden. Sie lassen einen bitteren Geschmack zurück, aber sind so versteckt, dass man nicht angemessen und schlagfertig reagieren kann. Normalerweise ist die Reaktion deswegen: lächeln und winken. Aber eigentlich wäre es wohl besser so zu reagieren, wie ich auf die Frechheit meines Bruders reagiert habe: mit einem ordentlichen Schlag auf den Hinterkopf. Das wäre dann wirklich mutig.

*Viola Cadruvi hat Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch an der Universität Zürich studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

Pretensiun e pregiudizi

Uss èsi capità. Jau sun mamma. Dapi in pèr emnas. E cun tut il plaschair e daletg che vegn cun quest regal vegnan natiralmain era tut las pretensiuns e tut ils pregiudizis. Intgins vegnan direct, sco per exempel da mes frar – «Crass, Viola, ti es gea anc adina total grossa.» – auters èn pli subtils e bunamain anc menders. Per il solit vegnan lezs dad autras mammas. Ina pitschna rimnada:

«Na tezzas ti betg? – Tge? L'uffant dorma tar vus enta letg? – Ti tezzas anc? – L'emprim temp passa uschè spert, ti stos giudair el! – La poppa na dorma betg tar vus? Ma audas lura ella, cura ch'ella less baiver? – Igl è segir normal ch'ella paisa gia uschè bler … – Ti na tramettas naginas fotos da la poppa? Ma ella è uschè charina! – Mo spetga, quai sa mida anc! – Ti vas gia a lavurar? La poppa lascha segir encrescher. – Èsi normal ch'ella na volva anc betg il chau?

Ti has parturì a chasa? Tge curaschusa! – Verruct che ti vas gia puspè a lavurar! E tgi guarda dal pop? – Crass, ti has gì ina PDA? – Na vulais betg anc in segund uffant? – Jau na pudess gea anc betg ir a lavurar, jau laschass encrescher bler memia fitg. – Ah, sas quels pèr kilos dapli da la gravidanza, quai nagin che na vesa. – Na fadia lura tes ami betg avunda che ti stos ir a lavurar? – Tge? Il pop dorma persul en ses letg? Na sto quel betg esser tar tai pervi dal bonding? – Oh, questas emprimas emnas èn gea uschè impurtantas!

Schon in pau curius da tezzar, sche l'uffant ha gia dents … – E ti vuls propi star dus onns a chasa? – Ti la tramettas gia uss en canorta? – Mintgin sco ch'el vul. – Vesa ora bain, in pau pli radund! – Ina naschientscha en l'ospital è gea talmain nunfamigliara. – Ti mettas tes pop sin Instagram? – Ah legher, jau n'avess mai pensà che ti vegnias mamma. – Interessant co che vus faschais quai! – Ti tezzas anc adina? – Pertge prendas atgnamain pulvra da latg? Ti pudessas gea pumpar giu.

Also na vuls lura betg pli ir a lavurar? Insumma betg? – Ditg na vuls bain betg pli tezzar? – Tge? La poppa survegn gia il gutter? – Igl è segir normal ch'ella na discurra anc betg. – Ella lascha segir encrescher per tai. – Ah, quai vesas lura schon anc. – Cun sport n'has anc betg cumenzà? – Tge? Ti na tezzas betg pli? – Ella na dorma anc betg tutta notg? – Ti tezzas en la publicitad? Curaschus!

Ah, el ha ussa tuttina in lulli? – Ti sas segir tge ch'è il meglier per l'uffant, navair … – Oha, el na dorma anc betg tutta notg? – Also en quella vegliadetgna pudeva Gian Andri gia star sin pe. – Pertge na tezzas betg simplamain qua en il café? – Ma quai èsi lura stà cun la carriera, ha? – Oh, uss na fai betg uschia.»

Il problem tar tut quellas pretensiuns e tut quels pregiudizis è ch'els vegnan exprimids a moda talmain subtila. Els laschan enavos in sentiment murdent, ma èn uschè zuppads ch'ins na po betg reagir a moda adattada e pronta. Normalmain fan ins perquai bella tschera. Ma atgnamain fissi da reagir sco che jau hai reagì sin l'impertinenza da mes frar: cun ina detga pitgada sin il chau davos. Quai fiss lura pelvair curaschus.

*Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l'Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen