×

Der Sound des Lebens

Uhr
PIXABAY
Fadrina
Hofmann

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

«Californication» von Red Hot Chili Peppers. Wie oft haben wir jenen warmen Sommer in Israel dieses Lied gehört … Ich war 18 Jahre alt, als ich sechs Wochen im Kibbuz Kfar Szold verbrachte. Dort lebte ich zusammen mit jungen Frauen und Männern aus der ganzen Welt in diesem Kollektiv in der Nähe der Golanhöhen. Meine Aufgabe war es, Unkraut zu jäten, und das von morgens früh um fünf bis zehn Uhr – bis es in der Sonne zu heiss wurde, um zu arbeiten.

Das klingt wie Strafarbeit, doch Unkraut jäten war mein Beitrag, um einen unvergesslichen Sommer in einem faszinierenden Land zusammen mit jungen Menschen zu verbringen, die einen offenen Geist und einen grossen Lebenswillen hatten. Nach der Arbeit erkundeten wir die Gegend oder lagen faul am Pool des Kibbuz. Der Höhepunkt waren jedoch die Abende. Wir verbrachten Stunden um Stunden gemeinsam, lachten laut, erzählten Geschichten – wir durchlebten gute Momente, ohne an den kommenden Tag zu denken. Das Lied «Californication» passt perfekt zum freien Lebensgefühl, das wir zu dieser Zeit empfanden. «Californication» war der Sommerhit des Jahres 2000.

Heute wird dieses Lied nur noch selten im Radio gespielt. Doch schon wenn ich die ersten Töne der elektrischen Gitarre von «Californication» höre, spüre ich sofort wieder dieses Gefühl des Abenteuers und der Leichtigkeit, das ich damals verspürte.

Es gibt einfach solche Lieder, die Erinnerungen oder Gefühle wecken. «Rivers of Babylon» von Boney M. katapultiert mich zurück ins Kinderzimmer der 1980er Jahre, wo wir drei Kinder unter dem Bett lagen und die erste Kassette meines Bruders hörten. «Don‎’‎t want to miss a thing» von Aerosmith ist eng mit meiner Jugendzeit verbunden, mit meiner ersten grossen Liebe, mit Wochenenden auf der Hütte. Höre ich «Chan Chan» von Buena Vista Social Club, verspüre ich sofort das grosse Bedürfnis, den Rucksack zu packen und wieder per Bus und Autostopp durch Kuba zu reisen.

Musik verbindet uns unabhängig von der Zeit, die bereits vergangen ist, mit Momenten, Gefühlen und Menschen. Sie lässt uns nostalgisch werden, sie kann uns fröhlich oder auch traurig stimmen. Jeder von uns hat eine gewisse Art von persönlicher Playlist, einen «Sound des Lebens». Die Playlist wird mit jeder Lebensphase länger, mit jeder wichtigen Erfahrung, mit jeder Begegnung, die in uns Spuren hinterlässt. Es ist schön, sich vorzustellen, dass die Schritte in unserem Leben von Liedern begleitet werden könnten – wie die Begleitmusik in einem Film.

Ich habe ein schlechtes Gedächtnis; nur bei der Musik ist es anders. Diese lässt Bilder und Gefühle wiedererwachen, die fest in meinem Innern verwahrt sind. Es gibt mehrere Studien im Zusammenhang mit dem musikalischen Gedächtnis. Eine Studie deutscher Wissenschaftler hat kürzlich erwiesen, dass sogar demente Personen sich gut an Momente oder Personen erinnern können, wenn sie ein Lied hören, welches eng mit ihrem Leben verbunden ist. Diese Nachricht tröstet mich. Ich hoffe, dass ich auch mit 100 Jahren noch das Bedürfnis habe, den Kopf aus dem Autofenster zu halten, um den Gegenwind auf meinem Gesicht und in meinem Haar zu spüren, und laut zu singen, wenn ich das Lied «Wild thing, you make my heart sing» von The Troggs höre.

*Fadrina Hofmann ist Regionalredaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol. Während sie putzt hört sie am liebsten «Bohemian Rhapsody» von Queen.

 

Il sound da la vita

«Californication» da Red Hot Chili Peppers. Quantas giadas avain nus tadlà questa chanzun durant quella stad chauda en l’Israel …18 onns aveva jau, cura che jau sun ida per sis emnas en il kibuz Kfar Szold. Là hai jau vivì ensemen cun giuvens e giuvnas da tut il mund en quest collectiv en vischinanza dal Plateau dal Golan. Mes job era da zerclar e quai da la bun‎’‎ura a las tschintg fin las diesch, fin cura ch‎’‎il sulegl daventava memia chaud per lavurar.

Quai tuna sco in chasti, ma zerclar era mia contribuziun per pudair passentar ina stad nunemblidaivla en in pajais fascinant cun umans giuvens ch’avevan in spiert avert ed ina gronda veglia da viver. Suenter la lavur explotavan nus il conturn u restavan simplamain al pool dal kibuz e faschevan patgific. Il punct culminant eran però las sairas. Nus avain passentà uras ed uras da cumpagnia, avain fatg risadas, raquintà istorgias – tge buns muments senza pensar al proxim di. La chanzun «Californication» s‎’‎affa perfetgamain cun quel sentiment da vita liber che nus avevan da quel temp. «Californication» è stà il hit da la stad da l‎’‎onn 2000.

Oz aud‎’‎ins la chanzun be anc darar en il radio. Ma gia sche jau aud ils emprims tuns da ghitarra electrica da «Californication», hai jau subit puspè quel sentiment d‎’‎aventura e ligerezza che jau aveva quella giada.

I dat simplamain questas chanzuns che sveglian regurdanzas u sentiments. «Rivers of Babylon» da Boney M. ma catapultescha enavos en stanza d‎’‎uffants en ils onns 1980, nua che nus trais uffants giaschevan sut il letg e tadlavan l‎’‎emprima cassetta che mes frar aveva survegnì. «Don‎’‎t want to miss a thing» dad Aerosmith è collià stretgamain cun mia giuventetgna, cun l‎’‎emprima grond‎’‎amur, cun fins d‎’‎emna en chamona. Sche jau aud «Chan Chan» da Buena Vista Social Club, hai jau immediat il ferm desideri da pachetar la bulscha e viagiar puspè cun bus e per autostop tras la Cuba.

Musica ans collia independentamain dal temp ch‎’‎è gia passà cun muments, sentiments, umans. Ella fa daventar ins nostalgic, ella po far ins allegher u lura era trist. Mintgin da nus ha ina sort playlist persunala, in «sound da la vita». La playlist daventa pli e pli lunga cun mintga fasa da la vita, cun mintga experientscha impurtanta, cun mintga inscunter che lascha enavos fastizs en nus. Igl è in bel pensament ch‎’‎ils pass en nossa vita pudessan vegnir accumpagnads da chanzuns – sco la musica accumpagnanta en in film.

Jau hai ina nauscha memoria, be tar la musica è quai auter. Quella lascha reviver purtrets u sentiments bain conservads en mai. I dat plirs studis en connex cun la memoria musicala. In studi da scienziads tudestgs ha dacurt cumprovà che schizunt persunas dementas sa regordan bain da muments u da persunas, sch‎’‎ellas audan ina chanzun ch‎’‎ellas collian cun l‎’‎atgna vita. Quai è ina novitad che ma conforta. Jau speresch che jau haja era cun 100 onns anc il desideri da chatschar il chau or da la fanestra d‎’‎in auto, da giudair il cuntravent sin mia fatscha ed en mes chavels e da chantar ad auta vusch, sche jau aud «Wild thing, you make my heart sing» da The Troggs.

*Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol. Durant nettegiar taidla ella il pli gugent «Bohemian Rhapsody» da Queen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden